Sonntag, 30. September 2012

Ich liege grade in meinem Bett und frage mich warum ich es einfach nicht schaffe glücklich und zufrieden zu sein. Ich habe keinen Grund dafür, dass es mir so schlecht geht. Keinen. Klar meine Eltern leben schon lange getrennt, zu meinem Vater habe ich keinen Kontakt und auch zu meiner Mutter ist das Verhältnis schwierig. Aber ich habe Freunde, die mich mögen wie ich bin. Auch an materiellen Dingen fehlt mir nichts, ich habe alles was ich brauche. Meine Mutter versucht mir echt alles zu geben was ich gerne möchte, ich habe damals vor 2 Jahren eine Katze bekommen, obwohl sie keine haben wollte. Und auch jetzt wieder, Donnerstagabend habe ich sie gebeten noch ne zweite Katze zu holen, damit die eine nicht so einsam ist, und weil ich Katzen liebe und noch gerne eine hätte. Erst wollte sie absolut nicht, doch dann haben wir Freitag spontan eine kleine Katze aus dem Tierheim geholt. Sie ist zwar taub, und wahnsinnig anhänglich, aber ich habe mich sofort in sie verliebt. Und auch wenn unsere Alte sie noch nicht wirklich leiden kann, darf die Kleine für immer bleiben. Müsste ich mich darüber nicht wahnsinnig freuen? Sollte es mir nicht gut gehn? Klar, am Anfang war ich mega happy, doch irgendwie ist das wie immer schnell verflogen...
Ich weiß einfach nicht was mit mir los ist, ich verstehe es einfach nicht. Ich will glücklich sein, ehrlich.
Aber ich schaff's einfach nicht. Ich bin und bleibe anders, und egal was ich doch tue, ich werde mich in dieser Welt hier nie wohlfühlen. Auch wenn ich mitten in einer Masse von Menschen stehe, von Freunden... ich fühle mich immer außenvor und einsam. Gefangen in meiner eigenen kleinen Welt. Nur für mich...

Kommentare:

  1. Oh, ist doch kein Ding :)
    Und jetzt bedanke ich mich für dein Kommentar, das hat mich wirklich etwas aufgebaut. Denn im endeffekt habe ich mich da zu sehr in etwas reingesteigert, die Nerven lagen einfach blank sozusagen :')

    Warum schafft man es nicht glücklich zu sein? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht, es liegt aber nicht daran das man es nicht will. Und ich gebe dem Vorposter/der Vorposterin recht, es ist Kopfsache. Aber es ist ein ziemlich langer Weg sein Kopf darauf zu trimmen einen wieder glücklich sein zulassen.
    Aber ich bin mir sicher das du diesen Weg auch noch bestreiten wirst und es vorallem auch kannst! :)

    AntwortenLöschen