Montag, 24. Dezember 2012

Weihnachten? - Was ist das?

Lange nicht mehr gemeldet, ja viel ist passiert, viel negatives, aber heute ist doch Heiligabend, da spricht man nur über Freudiges, ist glücklich und sitzt lächeln mit der Familie beisammen, normalerweise.
Bei uns war das noch nie so, keine großen Familientreffen. Jeder Part feiert für sich alleine.
Ist aber auch besser so, kann mir meine Verwandtschaft nicht auf die Nerven gehen, reicht ja schon wenn meine Mum und Schwester das tun.
Dieses Jahr herrscht hier auch null Weihnachtsstimmung, kein Weihnachtsbaum, keine Deko, keine Weihnachtslieder... nichtmal Plätzchen backen konnte ich dieses Jahr wirklich.
Ja, dieses Jahr existiert Weihnachten für uns nicht, wieso auch? Wir saßen noch nie gerne beisammen, es wird gegessen, dann nimmt man die Geschenke und beschäftigt sich alleine weiter. Das war's.
Es sind einfach nur drei stressige Tage in denen man aufeinander hocken muss, da man sonst nichts machen kann.
Trotzdem, euch allen ein Frohes Weihnachtsfest und eine erfolgreiche Bescherung! :)

Samstag, 15. Dezember 2012


Mein Leben ist nicht cool, mein Leben ist ein Arschloch!

Dein Leben läuft gut, mein Leben läuft Amok!

Mein Leben ist ein einziges Chaos. Alles schwankt, hin und her. Ich fahre Achterbahn.
jippey yeah :D
Dienstag in der Notaufnahme zum Nähen gewesen.
Scheiße wenn Alk und Tabletten einen so stumpf werden lassen, das man nichts mehr spürt.
Dass man dann aufgrund nicht vorhandener Schmerzen bei seinem Unterarm auch die Fettschicht mit durchtrennt.
Scheiße, dass es geblutet hat, ohne Ende. Das selbst die Naht die Blutung nicht gestillt hat, sondern noch haufenweise Steri Strips draufgeklebt werden mussten, damit mein Blut nicht mehr fontänenartig aus mir herausspritzt.
Scheiße, wenn man das alles gar nicht scheiße findet, es nichtmal als schlimm betrachtet, sondern am liebsten sofort wieder so tief schneiden würde. Weil der Druck immer noch da ist, es nicht schlimm genug war.
Manchmal denke ich, dass ich am Liebsten so viel bluten würde bis ich merke, dass mein Leben, meine Seele mit herausströmt...
Und vermutlich würde ich das dann nichtmal erschreckend finden, sondern dieses Gefühl, diesen Schwebezustand genießen...
Ich will mich nicht mehr spüren, ich will einfach nichts mehr sein.

Mittwoch, 5. Dezember 2012

Montag Abend hat eine gute Freundin von mir und meiner besten Freundin versucht sich mit einer Tablettenüberdosis das Leben zu nehmen. Ein Glück wohnt meine Beste in der Nähe, ist sofort hin und hat dafür gesorgt, dass der Notarzt kommt. Dieser hat sie dann mitgenommen und nun liegt diese Freundin auf der Intensivstation. Keine körperlichen Schäden, aber vermutlich muss sie wenn sie stabil ist auf die Geschlossene.
Das Komische an allem, ich habe geahnt, dass soetwas passieren wird.
Irgendwie wusste ich, dass sie einen Suizigversuch unternehmen wird.
In letzter Zeit hatte sie sich stark von uns abgekapselt, wurde wieder auf die Warteliste einer Klinik gesetzt, besuchte nicht mehr die Schule...
Ich wusste, dass sie etwas Dummes tun wird, woher auch immer.
Ich hoffe nur, dass sich ihre Lage bald wieder bessert, denn ich habe sie echt lieb.

Mich wirft das Alles mal wieder ziemlich aus der Bahn, da eh schon so viel nicht gut läuft in meinem Leben.
Schule stresst.
Stress mit meinem Freund und anderen Freunden.
Ich hab wieder meine Schübe...
Keine Zeit zum Nachdenken einfach nur hoffen, dass mand en Tag übersteht. Ja so siehts aus!

Samstag, 1. Dezember 2012

Du bist...

alles das was mir Angst macht,
Meine silberne Kugel, mein Kryptonit und mein Anthrax.
Du bist, das was ich vom Schicksal verlangt hab,
Die Patrone für mein Kopf in der Kammer der Pumpgun.
( Prinz Pi - Du bist )

Ich liebe dich, doch es zerreißt mich innerlich.
Ich will glücklich sein, mit dir, nur mit dir!
Bist du nicht da, dann vermisse ich dich.
Streiten wir, dann geht meine Welt mal wieder unter.
Mein Herz ist zersprungen in tausende Scherben, bist du da, dann sehe ich das nicht, spüre es nicht.
Nein, dann ist mein Herz in Ordnung. Dann geht es, dann lässt sich alles ertragen.
Aber du stehst am Abgrund. Ich stehe am Abgrund. Nicht gemeinsam, jeder für sich allein.
Und wir fallen, fallen in die unendliche Leere hinein. - Ohne Halt
Meine Gedanken zerfließen, meine Gefühle gleich mit. Nichts ist mehr definierbar.
Nur eines, das weiß ich noch : ICH LIEBE DICH...

Samstag, 24. November 2012

Ich bin so eine jämmerliche Hure!

Ein furchtbarer Mensch, ja das bin ich.

Ich hasse mich. Ich hasse mich. Ich hasse mich.
Mehr als jemals zuvor.
Erst betrüge ich meinen Freund, er verzeiht mir, war ja nur rumknutschen im betrunkenen Zustand.
Und am nächsten Tag tue ich es wieder, wills ihm verheimlichen, da ich ihn nicht verlieren wollte, sauf mich abends aber so zu, dass ich es ihm doch gesagt hab.
Klasse gemacht.
Und jetzt, naja mir gehts grad beschissen, heftiger Kater.
Ich muss haufenweise Schulzeug machen und gehe heute Abend dann zu meinem Freund, glaube jedenfalls, dass er das noch ist und werde dann mit ihm darüber reden.
Selbst bei meiner Mutter habe ich mich eben ausgeheult.
Super Tag, oder eher super Woche...
Abwarten was geschieht.

Sonntag, 18. November 2012

"Auch wenn es uns nicht gut geht - wir sind nicht depressiv, wir haben einfach einen schlechten Tag, eine schlechte Woche. "

Morgen ist Montag, also wieder Schule.
Grausiger Gedanke, ich will nicht! Würde momentan viel lieber für mich alleine sein, ohne Menschen begegnen zu müssen, die ich nicht leiden kann. Und ohne so viel Stress und Anstrengung.

Momentan ist mir das Leben einfach viel zu viel, viel zu viel von allem..

Freitag, 16. November 2012

100. Post/Tumblr

Ja, mein hundertser Post.. und er wird gleich mal übelst unbedeutend, aber wayne! :D

Ich habe mich gestern bei Tumblr angemeldet, und oh my god! Es macht SO süchtig.
Also, wenn ihr dem Ganzen noch nicht verfallen seid, dann lasst es, kommt nicht in Versuchung!
Außer natürlich ihr denkt, dass ihr eh nichts Besseres zu tun hat, denn sonst lauft ihr Gefahr euer ganzes Leben zu vernachlässigen :D

mein Tumbrl Blutrote Küsse im Abendlicht

Donnerstag, 15. November 2012

Rückfall

Ich bin wieder da wo ich hingehöre, habe das normale Leben verlassen, lebe wieder in meiner eigenen melancholischen Welt. Und so bitter es klingen mag, ich liebe es, habe diese Dunkelheit vermisst.
Gestern geschnitten, gefressen und gekotzt. Ja das bin ich, eine kaputte Seele.
Todessehnsucht habe ich keine, ich möchte lediglich wieder genießen... und abnehmen.

Dienstag, 13. November 2012

Und plötzlich ist da diese Wut.. diese Wut, die aus einem tiefen Schmerz heraus entsteht. Ich will nicht wütend sein, grob reagieren und verletztende Worte aussprechen. Doch gerade, da machst du es mir nicht leicht anders zu handeln. Klar ist das pure Impulsivität, aber manchmal, da kann ich halt nicht anders. Ständig unterdrücke ich meine Gefühle um für andere da zu sein, um nicht den Anschein der Hilflosigkeit zu erwecken, einfach um zu funktionieren, um mein Leben auf die Reihe zu bekommen und nicht zu Versagen. Klar ist das falsch, aber es muss sein, sonst würde alles zusammenbrechen. Und wenn mich dann jemand von sich stößt, nicht meine Hilfe annehmen will, dann.. ja dann vergesse ich vielleicht für einen kurzen Moment, wie sehr ich denjenigen liebe... denn das sind die Momente wo ich mich frage, wieso ich dann so viel für andere gebe, wenn sie einen doch eh irgendwann nicht mehr brauchen. Wenn man wieder nutzlos und gleichermaßen hilflos ist.. und wenn es doch eigentlich egal ist, ob man noch da ist, oder einfach aufhört zu sein...

Sonntag, 11. November 2012

Liebe Welt, was bist du eigentlich?

In was für einer Welt leben wir eigentlich?
- In einer sehr ungerechten und harten.
Menschen die Zufriedenheit und Glück verdient haben, weil sie für mich wie Felsen in der Brandung sind, an denen ich mich festhalten kann, die mich nicht loslassen, auch wenn ich mich selbst schon lange aufgegeben habe, ja genau denen wird das Leben zur Hölle gemacht.
Wir lieben uns, versuchen Halt zu geben und dass obwohl wir alle selber am Abgrund stehen.
Aber wir springen nicht.
Wir bilden einen festen Kreis aus Gestörten.
Und wenn das bestehende Gleichgewicht an einer Stell kippt, dann wenden wir unsere ganze Kraft auf um es wieder geradezubiegen.
Eigentlich müsste mich dieses Wissen glücklich machen, das ist bedingungsloses Füreinanderdasein.
Das ist doch genau das, was jeder Mensch auf dieser Erde verzweifelt sucht - Menschen die ihn jederzeit begleiten, die immer für ihn da sind, egal was geschieht.
Doch leider wird diese Tatsache von einem schwarzen Schatten begleitet.
Wir haben einen ständigen Begleiter, der uns das glücklich sein unmöglich macht - die Stimmen in unserem Kopf, oder auch der (böse) Wille von mir genannt, die in uns wohnen, teilweise sogar die Führung über uns übernehmen.
Mittwochabend wurde eine Freundin von mir, direkt mit ihrem schlimmsten Erlebnis, ihrem Trauma konfrontiert. - Das sie das alles mit unserer Hilfe vorerst durchgestanden hat ist für mich immer noch ein Wunder.
Gestern hat eine andere versucht mit einer Tablettenüberdosis ihren Kopf auszuschalten, obwohl ich eher denke, das dies ein missglückter Suizidversuch war. - Sie hat versucht sich das Leben zu nehmen.
Beide leben noch, haben mich nicht verlassen.
Doch ich habe Angst um sie, ich liebe die beiden. - Sie sind in meinem Herzen verankert.
Was macht das Leben nur mit den Menschen die schon genug harte Zeiten  überstanden haben?
Warum kann das Leben das Böse nicht einfach von ihnen fernhalten?
Diese Menschen haben verdient, das ihre Hölle ein Ende hat. - Sie haben schon genug Tage und Nächte gelitten, bitterlich geweint, versucht den Seelenschmerz durch körperliche Reize zu verdrängen.
Stattdessen führt das leben ihr Leiden immer fort. - Es ist nunmal hart und ungerecht.
Manche Menschen leben für immer im Paradies, haben von Anfang an alles was sie wollen, - das Schlimmste was denen passiert, ist das eine Beziehung zu Ende geht, oder das ausnahmsweise jemand anders mal besser war als sie!
Wohingegen die anderen ihr Leben damit verbringen über tausend Berge zu klettern, Steine und Hindernisse aus dem Weg zu räumen, andauernd in Flammen stehen... - nur um zu merken, das egal wie sehr man sich anstrengt, das Leben immer wieder neues Unglück für sie parat hält.

Sonntag, 4. November 2012

Freundschaft ist nicht immer leicht!

Ich liebe meine Freunde, ehrlich. Aber momentan machen diese einem das nicht gerade leicht. Ich weiß, sie haben alle Probleme, schließlich habe ich sie ja in der Klinik kennengelernt. Nur zur Zeit, da wird es wieder schlimmer.
Vielleicht liegt das ja ander Jahreszeit? - Nicht umsonst ist ja so oft von einer Winterdepression die Rede.
Ich würde ihnen gerne helfen, doch manche von ihnen, die lassen das gar nicht zu, sie kapselön sich ab um Abstand zu gewinnen. Ich finde das falsch, sozialer Rückzug macht doch alles nur schlimmer. Klar kann ich das verstehen, schließlich habe ich das auch schon so oft in meinem Leben hinter mich gebracht, habe genauso gehandelt. Doch trotzdem, ich fühle mich machtlos. Ich will sie nicht verlieren, ich will das es ihnen gut sind, sie sind halt mit die wichtigsten Menschen in meinem Leben, sie nehmen mich wie ich bin, nie musste ich mich vor ihnen verstellen, aber ich kann nicht helfen, die Möglichkeit dazu wird mir verwehrt...
Ich kann nur abwarten und da sein so gut wie ich es eben kann und ihnen sagen, dass ich sie liebe, egal was zur Zeit ist. Ich werde immer für sie da sein, wenn sie es brauchen.
Deswegen werde ich hoffen, dass irgendwann wieder bessere Zeiten kommen.
Und so lange eben den Kontakt zu denen halten, die es auch zu lassen.
Und den anderen, ja deren Entscheidung werde ich respektieren, sie nicht bedrängen... und warten bis sie wieder bereit sind das Leben mit uns zu teilen.

Ich und die Besten
Ich liebe euch <3
 




Freitag, 2. November 2012

Freunde sind wie Sterne, sie erhellen dein leben auch in den dunkelsten Tagen

Wunderschöner Abend mit meinen Liebsten verbracht. Ich habe sie ja soo sehr vermisst :)
Nur sie schaffen es mich für einige Stunden vergessen zu lassen, was sich in meinem Innersten abspielt.
Erst Cocktails trinken, dann Pizza selber machen und natürlich Alkohol trinken, auch wenn meine Freunde echt nicht viel vertragen. :D Es war lustig, und ich bin ihnen so unendlich dankbar für das Lächeln, was sie mir aufs Gesicht zaubern :) <3

Mein Freund und ich, schwierige Sache. Ich weiß noch immer nicht was das genau jetzt ist zwischen uns, wie es weitergeht, was die Zukunft bringt. Ich bin ratlos, mal wieder. Ich drehe mich immer weiter in einer Abwärtsspirale. Und ich habe Angst. Angst weil bald die Schule wieder beginnt. Angst zu Versagen. Angst vor den großen Menschenmassen. Angst vor diesem Gefühl des Erstickens. Angst vor mir selber. Angst vor zu großen Hürden, über die ich es nicht schaffen werde zu springen. Eigentlich Angst vor allem.
Ich weiß schon jetzt, dass meine Schutzschilde nicht stark genug sind um die äußeren Einflüsse auszusperren.
Mein Innerstes kocht jetzt schon fast über, diese böse Seite.. sie nimmt überhand. Und ich, ich verliere immer mehr die Kontrolle über mich... ich werde fremdgesteuert, jedenfalls fühlt es sich manchmal so an.
Und da kommt wieder die Angst, die Angst mich selbstzuverlieren. Obwohl dies ja gar nicht geht, diese Seite ist ich, nur anders...

Sonntag, 28. Oktober 2012

life goes on... life ist strange... life ist complicated... life.. yeah life is life

wahnsinnig kompliziert das alles... mein leben isn chaos..
ich bin grade bei ihm... und wieder mit ihm zusammen. aber hält bestimmt eh nicht lange.. ist auch viel mehr ein test.. was ich mit maxi ausgemacht habe.. sie ist das andere mädchen von dem er was wollte.. abwarten was geschieht...

Samstag, 27. Oktober 2012

Er hat mich endgültig verlassen, für immer.
Aber ich kann doch nicht ohne ihn.. ich kann nicht.
Wieso Schicksal tust du mir das an? Wieso muss ich immer mehr Leid ertragen?
Der Einzige Ausweg ist Suizid. Nein, meine Hemmungen davor habe ich verloren.
Vielleicht tue ich es ja heute schon...
Er verarscht mich, immer wieder. Zwischen uns läuft schon länger etwas, vor den Sommerferien waren wir kurz zusammen, ich habe dann jedoch bald bemerkt, dass es nicht das Richtige für mich wahr. Kennen tun wir uns schon seit drei Jahren. Seitdem will er was von mir, seitdem liebt er mich. Und jetzt bzw. mitlerweile bedeutet er mir auch wahnsinnig viel. Weshjalb ich versucht habe für ihn zu kämpfen... Ich war öfters bei ihm in den letzten drei Wochen. Wir schliefen miteinander, er sagte mir er brauche und liebe mich. Wir waren halt zusammen. Doch jedesmal, wenn ich dann nicht mehr bei ihm war, fing er wieder an zu zweifeln. Meine Gefühle für ihn seien ja nur Lügen, ich würde ihn täuschen. Oder halt, er könne keine Beziehung führen, er brauche seinen Freiraum, will keine Verpflichtungen. Oft habe ich es geschafft ihn wieder zu besänftigen, so dass er mich doch will... Aber dann ging das ganze Theater wieder von vorne los. So wie gerade jetzt auch.
Und ich weiß einfach nicht mehr was ich noch tun soll... Soll ich den Kontakt einfach abbrechen, auch wenn es schmerzt, da er mir so mega wichtig ist? Oder soll ich weiter kämpfen, mit der Gewissheit, dass eh nie Frieden herrschen wird und wir uns eh immer weiter gegenseitig verletzten werden?
Mein Verstand sagt mir ich soll Ersteres tun, aber mein Herz spielt da nicht so wirklich mit...

Donnerstag, 25. Oktober 2012

Und die Zeiten, in denen ich denke das es keinen Ausweg mehr gibt, häufen sich. Meine Gedanken ziehen endlose Kreise um das Thema Leben. Leben, das ist für mich nicht wünschenswert. Zu viel Hass. Zu viel Trauer. Zu viele Enttäuschungen. Nichts, wofür es sich dauerhaft lohnt.Vielleicht hier und da mal ne kleine Freude, aber das war's dann auch schon. Das wahre Leben fährt fröhlich in einem Zug an mir vorbei. Ich kann nur lediglich darauf hoffen, dass dieser ab und zu mal anhält und für kurze Zeit seine Türen öffnet, bervor er wieder verschwindet und ich in einer trostlosen Leere stehen bleibe. Allein.

Montag, 22. Oktober 2012

Die Erde dreht sich um mich, während ich literweise Tränen vergieße. Mal wieder wurde ich enttäuscht. Das Scherbenmeer meiner Seele wird von Tag zu Tag größer. Ich ersticke an meinem Leid, das durch meinen ganzen Körper pulsiert. Bitte, kann nicht jemand das alles ausschalten? Ich ertrage es nicht mehr...

Sonntag, 21. Oktober 2012

Feeeeerieeeeen! :)

Nun haben auch endlich bei mir jetzt mal die Herbstferien angefangen! Ich war echt immer mega neidisch auf all diejenigen, die in ihren Post erwähnt haben, was sie alles so tolles in ihren Ferien machen :D
Und jetzt habe ich selber wieder welche... wie ich mich doch über so eine, im Prinzip völlig winzige Kleinigkeit freuen kann.

Freitag kam ich nach Hause (hatte morgens noch eine Klausur schreiben müssen) und fühlte mich ganz plötzlich befreit. Befreit von all dem Stress, den Schule für mich mit sich bringt. Zwar hat das komische Gefühl, das ich anfangs in meinen ganzen Kursen hatte nachgelassen, da ich die Leute immer besser kennenlernte und auch Spaß hatte. (Ich habe, da ich ja in der Klinik war, ja die 11 Klasse wiederholft, bzw. bin ja grade dabei. Demnach kannte ich (so gut wie) niemanden aus meinen Kursen, was echt befremdtlich war. Man sitzt da, alleine, keiner spricht dich an, und man verfolgt einfach nur stumm den Unterricht, weil einen alles so erschlägt. Jedenfalls ging es mir so, ich hatte regelrechte Angstattacken die in stiller Panik endeten. Nunja, dies ist zumindest besser geworden.) Aber dafür wurde mein persönlicher Leistungsdruck, den ich mir immer selber mache, immer größer. Vor allem zum Ende hin, wo dann die ganzen Klausuren anstanden. Und auch, dass ich schon so viele Fehlzeiten habe, da ich ja immer noch psychisch krank bin, und vor allem meine Depressionen und Ängste mich oft abhalten überhaupt aus meinem Bett aufzustehen, hat mir innerlich zu schaffen gemacht. ber da meine Tutorin ja über alles bescheid weis, geht das alles klar.  Und oh Gott, sry für diesen ganzen Mist... interessiert euch bestimmt alles gar nicht..

So, eigentlich wollte ich nur sagen, dass es mir wieder etwas besser geht. Was vermutlich jetzt auch die nächsten zwei Wochen so bleiben wird. Weswegen ich das auch einfach mal total genießen werde, da ich weiß, dass sich spätestens in zwei Wochen, wenn die Schule wieder anfängt, sich für mich alles wieder verschlechtert.
Ahh, und noch so nebenbei, ich habe morgen Nachmittag meinen Ersttermin bei einer möglichen Therapeutin. Hilfeeee! Ich bin echt gespannt wie das wird.. Drückt mir die Daumen :D

Und da dieser Text jetzt schon so wahnsinnig lang ist, erzähle ich euch den Rest, der mir noch auf der Zunge liegt, morgen.
Zudem habe ich vor evtl öfter mal zu posten, da ich in den Ferien ja die Zeit dazu habe. Während der Schulzeit bin ich meist leider so abgestresst und abgenervt, dass ich nicht dazu komme meine Seele niederzuschreiben, wobei ich das wohl dann vermutlich am Meisten brauchen würde.
Achjaaa... ich wünsche euch jedenfalls allen einen guten Start in die neue Woche :)
Alles Liebe <3

Freitag, 12. Oktober 2012

Mir ist danach Sturzbäche zu heulen. Immer werde ich verarscht. In den letzten Tagen ist mein Herz regelmäßig in tausend Stücke zersprungen... In ein Scherbenmeer, an dem ich mich immer wieder schneide, das mir meine Seele zerfetzt und nichts mehr übriglässt, außer eine dunkle, bösartige Hölle.

wo'nt move on...

Momentan fühle ich mich erschöpft, so wahnsinnig erschöpft vom Leben, von mir selber. Ich stehe still, komme keinen Schritt voran. Alles dreht sich um mich, doch nichts verändert sich. Ich verändere mich nicht. Was ich davon halten soll, das weiß ich nicht. Ist es gut so? Oder reicht es einfach nicht aus? Ich weiß es einfach nicht... weiß nicht was die Zukunft mit sich bringt, oder mit mir vorhat...

Dienstag, 9. Oktober 2012

"Ich bin einfach so müde. Von mir selbst. Ich habe keine Lust mehr so zu leben. Also nicht in dem Sinn, dass ich sterben will. Ich will Leben. Nur nicht so wie jetzt gerade. Ich will..ein ganz normales Leben. Wieso kann ich das nicht haben." (S. 158, Borderline - Ein Jahr mit ohne Lola, von Agneta Melzer)

Sonntag, 30. September 2012

Ich liege grade in meinem Bett und frage mich warum ich es einfach nicht schaffe glücklich und zufrieden zu sein. Ich habe keinen Grund dafür, dass es mir so schlecht geht. Keinen. Klar meine Eltern leben schon lange getrennt, zu meinem Vater habe ich keinen Kontakt und auch zu meiner Mutter ist das Verhältnis schwierig. Aber ich habe Freunde, die mich mögen wie ich bin. Auch an materiellen Dingen fehlt mir nichts, ich habe alles was ich brauche. Meine Mutter versucht mir echt alles zu geben was ich gerne möchte, ich habe damals vor 2 Jahren eine Katze bekommen, obwohl sie keine haben wollte. Und auch jetzt wieder, Donnerstagabend habe ich sie gebeten noch ne zweite Katze zu holen, damit die eine nicht so einsam ist, und weil ich Katzen liebe und noch gerne eine hätte. Erst wollte sie absolut nicht, doch dann haben wir Freitag spontan eine kleine Katze aus dem Tierheim geholt. Sie ist zwar taub, und wahnsinnig anhänglich, aber ich habe mich sofort in sie verliebt. Und auch wenn unsere Alte sie noch nicht wirklich leiden kann, darf die Kleine für immer bleiben. Müsste ich mich darüber nicht wahnsinnig freuen? Sollte es mir nicht gut gehn? Klar, am Anfang war ich mega happy, doch irgendwie ist das wie immer schnell verflogen...
Ich weiß einfach nicht was mit mir los ist, ich verstehe es einfach nicht. Ich will glücklich sein, ehrlich.
Aber ich schaff's einfach nicht. Ich bin und bleibe anders, und egal was ich doch tue, ich werde mich in dieser Welt hier nie wohlfühlen. Auch wenn ich mitten in einer Masse von Menschen stehe, von Freunden... ich fühle mich immer außenvor und einsam. Gefangen in meiner eigenen kleinen Welt. Nur für mich...

Montag, 24. September 2012

Momentan bin ich so ziemlich der unentschlossenste Mensch der Welt. Ich weiß einfach nicht was ich will..
Soll ich meinen Blog löschen, da ich eh so selten poste?
ich meine, auf Dauer verliere ich doch eh immer mehr Leser, bekomme keine Kommentare... lohnt sich das ganze dann noch überhaupt?
Soll ich die Schule abbrechen, weil ich eh so oft fehle, oder soll ichs weiter versuchen, da ich ja eig mein Abi machen will?
Mh.. soll ich versuchen weiter abzunehmen, oder soll ich es endlich lassen?
Soll ich meine Medikamente weiternehmen, obwohl ich denke, dass sie eh kaum helfen?
Und mit dem Ritzen bzw. Schneiden, soll ich weiterhin versuchen es zu lassen, obwohl ich es so sehr brauche?
ach mann... ich könnte diese Liste ewig weiterführen... und ein Ende mit Ergebnis scheint noch lange nicht in Sicht.

Habt ihr vielleicht Ideen für meinen Blog, was fehlt, was ich verändern könnte, worüber ihr wollt dass ich poste usw... ???

Ich wurde übrigens von Pünktchen getaggt. Vielen lieben Dank hierfür <3

Deine Fragen werde ich beantworten, jedoch nicht weitertaggen, da ich das Gefühl habe, dass dieses ganze Taggen zunehmend mehr wird und anfängt die Blogger zu nerven. Ich hoffe du bist mir deswegen nicht böse. :)
  1. Bist du kreativ; also zeichnest/malst o.Ä. du? - Definitiv nein, ich halte mich dafür viel zu unbegabt.
  2. Dein Lieblingsobst/gemüse? Äpfel und mhh Brokoli, Spinat und rote Paprika.
  3. Was ist dir in einer Beziehung wichtig? Vertrauen, Liebe und das Gefühl der Geborgenheit.
  4. Ist dir Geld wichtig? Nicht wirklich, klar ist es schön, wenn man sich ab und zu mal was gönnen kann, aber das wars dann auch schon. Geld allein macht eben nicht glücklich.
  5. Trägst du gerne und viel Schmuck? Nicht unbedingt, ab und zu mal Armbänder, das wars aber auch schon.
  6. Trägst du auffällige, oder eher dezentere Sachen? dezentere Sachen, da ich das Gefühl habe, dass ich eh schon genug auffalle...
  7. Hast du eine Lieblingsblume? Orchideen finde ich besonders schön :)
  8. Wenn du könntest, würdest du dein Zimmer umgestalten? Nein, mir gefällt es momentan eig noch ganz gut.
  9. Bist du ruhig und schüchtern, oder temperamentvoll und laut? Beides, je nach meiner Tagesform. Kommt aber auch drauf an in welcher Umgebung ich mich befinde.
  10. Was für ein Wetter gefällt dir am besten? 20 Grad und Sonnenschein
  11. Hast du Haustiere? Ja, eine Katze :)

Freitag, 7. September 2012

Keine Zeit

Keine Zeit um zu posten, oder eher nicht die Motivation.
Habe viel zu sehr mit meinen Ängsten zu kämpfen um Platz in meinem Gehirn zu schaffen, damit ich euch etwas aus meinem Leben mitteilen könnte.
Auch bekomme ich mal wieder Medikamente die mich vollkommen vernebeln.
Zudem, wirklich spannend ist mein Leben nicht. Mir gehts mies, wirklich mies. Nur habe ich einfach keine Lösung für meine Probleme, ich denke sogar daran wieder in die gehasste Klinik zu gehen.
Tja, und Schule mit einem komplett neuen Jahrgang in dem ich so gut wie keinen kenne, jaa..
Panikattacken sind da bei sowas von vorprogrammiert.. muss mich erstmal zusammenreißen.
Meine Todessehnsüchte unterdrücken.
Achja, das mit dem Essen, das hab ich aufgegeben, habe eh kaum Appetit. Hoffentlich schaffe ich es wieder abzunehmen, bitte, ich wünsche es mir doch so sehr..

Donnerstag, 23. August 2012

And there's no remedy for memory of faces Like a melody, it won't leave my head...

Schon längst haben die Geister der Erinnerung mich eingeholt.
Ich vermisse dich, deinen Geruch, deine Nähe, deinen Blick wenn du mich liebevoll angesehen hast und die Momente in denen du sagtest "Ich liebe dich..." ...
Doch ich weiß, diese Zeit liegt weit hinter uns.
Mittlerweile sind wir bloß normale Freunde, die Magie zwischen uns ist verflogen.
Das alles ist mir bewusst, doch trotzdem schmerzt es immer noch.
Ich weiß, das ist der beste Weg. Du sollst glücklich werden, und ich sollte es auch versuchen.
Nur leider holt mich in den Träumen die Vergangenheit wieder ein.
Und auch tagsüber gibt es Momente in denen mein Herz einfach plötzlich so zerspringt, alles wegen dir... oder eher wegen dem vergessenem "Wir".
Ich weiß, unsere gemeinsame Zeit ist nun vorüber, doch du bist und bleibst für immer ein Teil von mir.
Denn Niemand ist wie du, du bist einzigartig, meine einzigarte erste große Liebe.
Manchmal wünsche ich mir, dass wir uns später begegnet wären, oder ich nicht so viele Probleme hätte, die unsere Beziehung immer belastet haben, dass wir uns nicht andauernd gestritten hätten und vieles mehr.
Doch die Vergangenheit kann man nicht ändern, sondern nur lernen damit zu leben.

Die Zeit mit dir war schön
Doch es bleibt nur die Erinnerung daran
Und manchmal wünsch' ich mir wir Zwei hätten uns später erst gesehn'
Doch ich will nur, dass du weißt:

Du bist und bleibst
Für immer ein Teil von mir.
Du bist und bleibst
Für immer ein Teil von mir.

Cro - Ein Teil.

Dienstag, 7. August 2012

Irgendwie herrscht in meinem Kopf und auch in meinem Herzen eine tiefergreifende, blanke Leere.
Nichts. Keine Gedanken, die sich mir aufdrängen. Ich fühle einfach nichts. Vermutlich liegt das an den noch 4 Wochen dauernden Ferien. Ein tiefes, schwarzes Loch eben. Nichts füllt es aus. Nichtmal meine gewohnten Zusammenbrüche besuchen mich. Ich fühle mich einfach nur niedergeschlagen ohne sonstiges drum und dran.
Komisch, dieses Gefühl war mir so lange fern, dass es sich komisch fremd anfühlt. Doch tief in mir weiß ich, dass es nicht zum ersten Mal auftaucht. Meist vor größeren Zusammenbrüchen. Vermutlich sollte ich Angst haben, Angst vor dem was noch kommen wird. Doch auch dazu bin ich kaum fähig. Unnötiger Mist, den ich nicht posten sollte. Nur momentan ist mir zu nichts sinnvollerem zu mute. Und ich will keineswegs dass dieser Blog verkümmert... genauso wenig wie ich noch weiter verkümmern möchte, wenn dies überhaupt noch möglich ist...

Montag, 30. Juli 2012

Und seit dem ich die Klapse für erste Zeit hinter mir lasse, merke ich doch wie sehr ich mich verändert habe.
Ich bin nicht mehr ich, oder vielleicht habe ich mich nur besser kennengelernt. Ach was rede ich da, es gab noch nie ein Ich, nur verschiedene Facetten meiner selbst. Und eine andere Facette trage ich zur Zeit. Mein Ich ist noch immer gespalten. Keine Ahnung was ich will, oder eben nicht will. Aber mittlerweile nehm ich das Leben nicht mehr so ernst, was mir vieles einfacher macht. Trotzdem, mir fehlt etwas in meinem Leben, nur weiß ich nicht was. Und so setze ich meine ewige Suche fürt... in der Hoffnung irgendwo irgendwann einmal meine Erfüllung zu finden....

Montag, 16. Juli 2012

What doesn't kill you makes you stronger!

wie wahr, wie wahr.
Bis vor Kurzem konnt mich jeder alte scheiß aus der Vergangenheit in null komme nix herunterziehen. Auch das mein Bester Freund und gleichzeitig Ex mit 19 nun was mit ner 31-jährigen Lehrerin am Laufen hat hat mich  übelst fertig gemacht. Ich dacht plötzlich, dass ich ihn noch liebe, hab mich verarscht gefühlt und und und. Aber hey, er ist mein bester Freund und DESWEGEN liebe ich ihn, was mir auch zum Glück sehr schnell wieder klar geworden ist. Sexuell gesehen weiß ich eh dass das nie wieder was wird, von daher. Alles wieder gut, auch wenn ich der Sache skeptisch gegenüberstehe, hey was solls. Sein Leben. Ich kann nur für ihn da sein usw..
Jedenfalls, was ich eigentlich schreiben wollte. Ab nun werde ich versuchen das Leben so zu nehmen und genießen wie es ist und wie's grad halt kommt. Mit Höhen und Tiefen, mit Allem halt. Auch wenn ich wieder in starke Depressionen verfalle und mich am Liebsten umbringen will, ich weiß das geht vorüber. Zudem habe ich mittlerweile wirklich Freunde, die mich so lieben wie ich bin. - und ich sie auch.
Also egal wie scheiße es einem manchmal geht, das Leben geht weite und es kommen wieder bessere Zeiten.
Auch wenns schwer wird sich dran zu halten, da ich ja psychisch krank bin, versuche ich einfach mein Bestes. Und das sollte jeder von uns tun! <3

Blogwiederbelebung

Ich bin wieder aus der Klinik draußen, habe mich selbst entlassen müssen, da es dort einfach nicht mehr aushaltbar war. Trotzdem habe ich viele wichtige Erfahrungen gemacht und wunderbare Freunde gefunden.
Darüber hinaus habe ich meinen Blog leider vollkommen vernachlässigt doch ich habe vor dies zu ändern! Demnächst kommen also wieder häufiger Posts! :)

Donnerstag, 28. Juni 2012

viel zu viele Gedanken schwirren in meinem Kopf herum. so stark, dass ich drohe an ihnen zu ersticken.

Sonntag, 24. Juni 2012

und die Welt dreht sich, dreht sich um mich. Ich falle, falle immer weiter. Kein Ende ist in Sicht...

Sonntag, 27. Mai 2012

Die Müdigkeit zerrt an meinem Körper. Komme irgendwie nicht wirklich zur Ruhe.
Hin und her. Zu viel, zu wenig. Nichts wirklich da. Alles so unbestimmt. Mal dies, mal das.
Immer wieder anders eben..
Meine Gefühle fahren Achterbahn, schnell hoch, noch schneller runter. Sehe das Ende nicht.
Zwar gefällt mir die Klinik und auch die Menschen dort sind super, doch etwas fehlt. Irgendwas in mir verlangt nach mehr...
Ich hoffe nur die nächste Woche wird gut. Heute Abend muss ich wieder zurück sein und das, obwohl ich momentan überhaupt nicht will.
Ich will wieder ein normales Leben führen, ich will dass es mir gut geht, dass ich nicht anders bin, doch ich weiß, dass wird eh nie so sein...

Samstag, 26. Mai 2012

Der Klinikalltag ist stressig...
Volles Programm, feste zeitliche Absprachen, kaum Zeit fürs Alleinsein und Ruhe finden.
Bin so viel beschäftigt wie ewig nicht mehr, doch mir gefällts.
Tolle Menschen, die mir sofort ans Herz gewachsen sind. Sie machen alles erträglich.
Gemeinsam stehen wir schlechte und stressige Phasen durch. Beratschlagen uns, lenken uns ab und genießen das Leben. Nun bin ich von Samstag bis Sonntag zu Hause und habe kaum zeit euch was zu schreiben. So viele Worte, doch alle leider auch so konfus... Ich versuche mich zu sammeln, morgen nochmal mehr zu schreiben. Denn jetzt muss ich mich langsam fertigmachen, heute Abend steht ne kleine Party an. Neue Freunde, neues Leben, wie sehr dies doch stimmt. Heute Nacht wird großartig, da bin ich mir sicher. Spaß ist garantiert.
Ich wünsche euch ebenfalls eine tolle Samstagnacht, ihr hört morgen von mir.
Küsschen an meine treuen Leser, ihr seid die Besten! :)

Samstag, 12. Mai 2012

Tagesurlaub

So, nun bin ich heute ausnahmsweise mal zu Hause. Fühlt sich nach 8 Tagen ganz schön merkwürdig an. Freue mich aber endlich wieder mal meine Katze in den Arm nehmen zu können. Die Klinik ist viel besser als ich erwartet hatte, nette freundliche Mitpatienten und Betreuer und auch der Tagesablauf gefällt mir, auch wenn er ziemlich durchgeplant und teilweise stressig ist. Dadurch ist man wenigstens abgelenkt. Muss außerdem nun Stimmungsbarometer und Gefühlsprotokolle machen. Und falls ich mich schneide eine Verhaltensanalyse, ziemlich nervig. Jedenfalls wollte ich mich heute mal kurz melden, so dass ihr wisst, dass ich noch lebe und jedes Wochenende vermutlich auch bloggen werde.

Trotzdem, das Innere in mir ist immer noch so kaputt, schreit herum. Es will aus dem Käfig, meiner stillen Fassade ausbrechen die ich nun jeden Tag zur Schau stellen muss. Habe kaum Kraft und keine Worte für das was ich fühle. In mir tobt ein Sturm, der sich nicht legen will. Seit meiner Aufnahme nicht mehr geschnitten, doch lange halte ich dies sicher nicht mehr aus. Es schreit, so laut, dass ich nichts mehr höre um mich herum, nichts mehr wahrnehmen kann. Zudem werde ich fett, ich hässliches Monster. Ekelhaft... zu viel essen, dreimal am Tag, zu viel, zu viel, ZU VIEL!!! Ich weiß einfach nicht wie lange ich mich noch so ruhig nach außenhin geben kann bis alles ausbricht. Aber nein, ich muss, muss durchhalten, stark sein. Muss weiterkämpfen, es muss besser werden. Es soll besser werden...
Ich schreie, ständig.
Jeden Tag.
Jede Stunde.
Jede Minute.
Jede Sekunde.
Doch niemand hört meine Hilferufe...

Freitag, 4. Mai 2012

Ab zur Klinik! (vorerst letzter Post)

So, gleich gehts los. Habe gestern noch wie eine wilde Sachen gepackt und habe 3 Taschen voll, viel zu viel! :D
Mittlerweile bin ich auch wahnsinnig aufgeregt und ja, mir fehlen ehrlich gesagt die Worte.
Jedenfalls werde ich es so machen, dass ich in der Klinik alles wichtige was mir so auf der Seele liegt aufschreiben werde und sammle, damit ich es, wenn ich wieder da bin vielleicht teilweise veröffentlichen kann.
Wann ich jedoch wieder die Möglichkeit habe Internet zu nutzen steht also in den Sternen.
Ich hoffe ihr nehmt mir das nicht übel und bleibt weiterhin Leser meines Blogs.
Bis dahin wünsche ich euch allen alles Gute und hoffe, dass ihr weiterhin so stark seid wie ihr es bisher wart!
In Liebe, S.

Donnerstag, 3. Mai 2012

Von null auf hundert steigt mein Adrenalinspiegel an. Kann kaum fassen, wie schnell das alles jetzt geht. Vorhin noch in die Stadt ein paar Kleinigkeiten besorgen und jetzt die letzten 2 Stunden nur am packen gewesen. Ich hasse packen, ehrlich. Zudem habe ich das Gefühl viel zu viel eingepackt zu haben, schließlich kann ich dort ja auch waschen, aber jetzt auch egal. Ich habe keine Lust mehr. Falle wieder in ein Tief... ein echtes Tief. Nicht nur dass ich unglaublich viel zugenommen habe, mich nur noch fett und hässlich finde. Einen mords Sonnenbrand auf meiner ganzen hinteren Körperhälfte habe, der unglaublich schmerzt. Nein, ich darf mich ab morgen nicht mehr schneiden. Das wohl Schlimmste von allem. Ich weiß echt nicht wie ich das überstehen soll... Ständig habe ich Selbstmordgedanken und Schneidedurck. Und ab morgen muss beides unterdrückt werden. Ich werde sozusagen ins kalte Wasser geschmissen. Eigentlich sollte ich mir vorher ja auch noch die Klinik ansehen können, aber nein, Ging ja alles tausendmal schneller als erwartet. Ich bin überfordert und weiß nicht wohin mit meinen Gefühlen. Heute Nacht wird die Klinge wohl doch noch einmal zum Einsatz kommen. Ich will das Blut fließen sehen, will die Erlösung, will wenigstens noch einmal wirklich abschalten können. Und ich hoffe so auch meine Angst wenigstens für ein paar Augenblicke unterdrücken bzw. ausschalten zu können...

Schneller als gedacht.

Habe eben die Mitteilung erhalten, dass ich ab morgen einen stationären Therapieplatz bekommen habe, und zwar schon ab morgen!! Aufnahme soll um halb 11 sein, mehr weiß ich aber auch noch nicht. Ehrlich, ich bin geschockt und plötzlich geht mir das alles viel zu schnell. Eigentlich war doch noch so viel geplant. HILFE!!!
Naja, ich poste heute abend nochmal ausführlicher. Wird dann wohl für eine längere Zeit auch das letzte Mal gewesen sein, da dort Internet absolut verboten ist und ich nicht weiß ab wann ich einen Ausgang bekomme, der es mir auch möglich macht dieses zu nutzen.

Montag, 30. April 2012

Habe keine Worte für das was ich fühle. Versuche mich abzulenken, in Bewegung zu bleiben. Versuche die Sonne zu genießen, immerhin liebe ich sie ja, doch irgendwas hindert mich daran wirkliche Freude zu empfinden. Alles ist so schwarz um mich herum, mein innerstes will sich nicht länger durch Medikamente in Ketten halten lassen. Habe die Befürchtung, dass es bald ausbrechen wird. Und ich habe Angst, eine Heidenangst vor meiner Zukunft...

Freitag, 27. April 2012

HAPPY BIRTHDAY, to me!
Nun habe ich es doch tatsächlich geschafft stolze
17 Jahre alt zu werden.
Genau heute vor 17 Jahren wurde ich  geboren, teilweise wünsche ich mir, dass dies nie passiert wäre. Aber so ist es nunmal, und ich habe überlebt, bis jetzt! - Ein Wunder? :D
Vielleicht sollte ich anfangen das Leben als Geschenk wahrzunehmen, doch noch schaff ich das nicht. Vielleicht aber am Ende meines langen Weges der noch vor mir liegt, vielleicht...
Heute jedenfalls wird nicht gefeiert, generell feiere ich meinen Geburtstag schon länger nicht mehr, ist einfach unnötig.
Heute ist nur ein Tag wie jeder Andere auch.
Ich jedenfalls werde mich jetzt erstmal aus dem Bett quälen um dann schön meiner Ärztin einen kurzen Besuch abzustatten, da sie ja noch unbedingt vor dem Wochenende mit mir meine Medikation besprechen wollte.
Euch jedenfalls einen wunderschönen Tag! :)

13:47 Uhr:
Mittlerweile habe ich mich wohl mit dem heutigen Tag angefreundet. Ein paar meiner Freunde haben mir per Facebook gratuliert, da ich ja momentan nicht zur Schule gehe.
Und mein bester Freund hat mich extra zur Klinik zu meiner Ärztin gefahren mit dem Auto.
So weit so gut, zwar hatte ich ihm gesagt, dass ich kein Geschenk haben möchte, habe natürlich trotzdem was bekommen - Ein T-Shirt.
Sehr hübsch, es gefällt mir, also trotzdem danke! :)
So weit so gut, auf der Warteliste für die Klinik steh ich ziemlich weit oben, jetzt heißt es nur noch etwas abwarten.
Und nunja, von den Beruhigungstabletten soll ich nun eine höhere Dosis nehmen, da die Bisherige ja nicht wirklich angeschlagen hat.
Mit dem Atidepressiva habe ich bisher aber keine Probleme, kann also nur sagen, dass ich froh bin über den Medikamentenwechsel und ich mich mit diesen Medikamenten auch wohler fühle.
So, das war so das Wichtigste bisher.
Nacher wird mit meinem besten Freund, meiner Mutter und meiner Schwester Torte gegessen.
Ich weiß, ich mag meine Familie nicht, und eigentlich können wir uns auch nicht Familie nennen, doch heute bin ich ausnahmsweise mal freundlich und verbringe etwas Zeit mit ihnen.
Ist im Endeffekt nur besser für mich...

Donnerstag, 26. April 2012

Und momentan spüre ich nichts anderes, als eine unendliche Leere in mir.

Dienstag, 24. April 2012

Statt Neuroleptika darf ich nun Antidepressiva nehmen. Und da das bei mir unbeaufsichtigt, also ohne stationäre Aufnähme, eigentlich zu riskant ist und alles noch schlimmer machen könnte darf ich zusätzlich Beruhigungstabletten nehmen, die bei längerer Einnahme sogar süchtig machen. Scheiß Leben. Ich fühle mich immer miserabler, keine Ahnung was mir fehlt. Viel zu viel, dachte nie das Gesundwerden so anstrengend wird. Und dabei ist das erst der Anfang. Nach kurzzeitiger stationärer Aufnahme in der Psychiatrie, die ja bald geschehen soll, muss ich mich nun auch noch woanders vorstellten für eine langwierige Therapie danach. Und das ohne Krankheitsbild, hallo was ist da mit mir los? Ich will einfach nicht mehr, keine Kraft, keinen Antrieb, keine Lebensfreude mehr. Immer stärker werden meine Suizidgedanken.Und ich fühle mich immer verlorener in dieser Welt. Mir fehlt der Halt und die Freude am Leben. Nichts habe ich mehr, so kommt es mir jedenfalls vor. Und wenn man dann am Boden liegt, verzweifelt und ohne alles. Wofür lohnt es sich wieder aufzustehen und zu kämpfen? Wofür, wenn ich doch nichts mehr im Leben habe?...

Montag, 23. April 2012


Habe starke und zunehmende Suizidgedanken.
Halte das alles einfach nicht mehr aus.
Muss Blut sehen, WILL Blut sehen.
Immer wieder setze ich die Klinge an und schneide.
Am Arm. An den Beinen. Am liebsten überall.
Mal mehr, mal weniger tief.
Warum kann ich nicht einfach ausbluten?
Warum muss ich diese Hölle immer weiter durchlaufen?
Nichts wird besser, nie wird es je besser sein.
Meine Medikamente haben in der letzte Woche genau das Gegenteilige von dem was sie eigentlich bewirken sollten gebracht.
Nun soll ich neue nehmen.
Statt Neuroleptika soll's wohl doch Antidepressiva sein.
Wirkt doch eh nicht, nen Scheiß' bringt sowas doch nur.
Ich verrecke innerlich immer weiter und nichts kann das stoppen.
Kämpfe immer weiter gegen meinen Selbsthass, doch wo nichts ist kann dieser leicht siegen.
Fette hässliche Kuh. Ein Nichtsnutz bin ich.
Von wegen intelligent, nicht mal mehr vernünftig denken kann ich momentan.
Mein Kopf völlig vernebelt, meine Selbstkontrolle verschwunden.
Ich bin wie in einer Trance aus der ich nicht aufwachen kann.
Nichts ist mehr greifbar, alles entschwindet mir.
Alles, auch meine Hoffnung auf ein besseres Leben.
Mit zitternder Hand wische ich mir die letzten Tränen aus meinen, dank der Mascara mitlerweile vollkommenen schwarzen, Augen und flüstere leise : "Vielleicht ist es besser aufzugeben und die Klinge ein allerletztes Mal anzusetzen, endlich den erlösenden Schmerz zu spüren und dabei zuzusehen wie der Lebenssaft langsam aus meinem Körper entfließt...".

Sonntag, 22. April 2012

"Now and then I think of all the times you screwed me over,
But had me believing it was always something that I'd done.
And I don't wanna live that way,
Reading into every word you say.
You said that you could let it go,
And I wouldn't catch you hung up on somebody that you used to know... "
Heftige Wut die in mir tobt. "'Nen Scheiß bist du wert! Bloß Dreck bis du!"... von wegen bester Freund. Die Schuld an allem trage doch eh immer nur ich. Deine Gefühle für mich schon lange nichts anderes mehr als vorgespielt. Doch was bitte erhoffst du dir davon? Ich hab die Schnauze voll, mir reicht's! Am liebsten würde ich dich abstechen, denn du hast es so sehr verdient. Dein Leben, indem dir alles nur in den Arsch geschoben wird, für nichts. Und du bist ja eh der Sunnyboy, du kannst doch eh nichts falsch machen. Nein, du bist ja sooooo toll. Tzz, fick dich. Nichts hast du verdient. Andere rackern sich für alles  ab und bekommen nichts dafür. Werden höchstens in den Arsch getreten und du? Nein, so gehts nicht mehr weiter. Du und ich, das war einmal. Schon lange her. Jetzt sind wir bloß zwei Fremde, die einen Teil ihrer Lebensgeschichte im selben Kapitel verbracht haben. Nichts weiter, als ein paar leere Zeilen im selben Lied...

Freitag, 20. April 2012

Und jeden Tag die selbe Leier, das selbe Spiel, was ich spiele. Ich kämpfe, um meinen Weg zu finden. Doch zerbreche ich immer mehr daran.. Ich blute innerlich, scheitere am Leben. Verstecke mein Leid hinter einer Mauer. Verschließe die Qualen, aber es reicht einfach nicht. Versuche so zu wirken, als ob alles in Ordnung sei, doch ich breche. Meine Fassade bröckelt, habe einfach keine Kraft sie länger aufrechtzuerhalten. Zudem habe ich schon lange aufgehört, die Narben auf meiner Haut durch Kleidung zu verstecken. Denn das was wirklich tragisch ist, ist nicht meine zerstörte Haut. Nein, es ist meine mittlerweile zerstörte Seele, das zerstörte "Ich", das "Ich" was doch eigentlich gar nicht mehr existiert. Narben sind bloß Erinnerungen von dem Seelenschmerz, den ich ständig verspüre. Bloß der Ausdruck für eine tiefe Verzweiflung, die in mir herrscht und die mich jederzeit kontrolliert. Kann mich selbst kaum spüren, schon gar nicht mehr kontrollieren. Verliere immer mehr meinen Verstand aus den Augen, sehe bloß Fetzen der eigentlichen Realität. Mittlerweile lebe ich einfach in meiner eigenen kleinen Welt aus Schmerz. Schmerz, der mich immer wieder bis aufs tiefste erschüttert. Ich lebe in einem kleinen Käfig aus unkontrollierbaren Gefühlen und Ängsten, die mein ganzen Leben bestimmen....

Donnerstag, 19. April 2012

Pure Euphorie wandelte sich mit einem Schlag in tiefen Hass und endlose Wut um. Kein Funken Realität war mir noch geblieben, ich wusste nur, dass ich diesen Wahn der mich überfallen hatte loswerden musste. Das Schild an welchem ich meine Gefühle ausließ war mein Ex und gleichzeitig eigentlich bester Freund.
War - Vergangenheitsform.
Ich attackierte ihn aufs übelste mit körperlicher Gewalt, in dem Moment hatte er es einfach verdient. Er war doch Scheiße zu mir und konnte es nicht verkraften, dass er daraus Konsequenzen zu tragen hatte. Nein, er war doch mal wieder der Unschuldsengel. In Sekundenschnelle flogen seine Sachen aus meinem Fenster woraufhin er wütend wurde. So wütend hatte ich ihn noch nie erlebt. Er fing an mich festzuhalten, woraufhin ich mich wehrte, und auch zuschlug und zubiss. Im Endeffekt hat er mir wohl mehr weh getan als ich ihm, aber egal. Die Bestie in mir ist nicht befriedigt, sie sehen sich nach weiteren Schmerzen. Sie droht vollkommen auszubrechen, verdrängt meinen Verstand immer mehr. Und er? Tja, er ging dann... mit den Worten "Ich werde dich hier nie wieder besuchen" begleitet von einem abwertenden Blick. Tja, verbockt? Wohlmöglich. Ankriechen werde ich jedenfalls nicht. Dazu habe ich zu viel Stolz... Wars das dann halt. Jeder Weg trennt sich irgendwann. So ist nunmal das Leben. Doch schockierend wie schnell sich die eigene Welt manchmal dann doch um 180 Grad drehen kann. Vorhin war noch alles super, meine Welt war bunt. Und jetzt? Ist sie schwarz. Pechschwarz und ich habe meinen letzten Halt in dieser Welt verloren.
Heute ist seit langem mal wieder ein Tag an  dem ich mich richtig gut fühle. Endlich, diese Last, die ich schon jahrelang mit mir herum trage ist weg. Nein natürlich, die Entscheidung die Q1 (11 Klasse des Gymnasiums) zu wiederholen fiel mir keineswegs leicht, vor Allem da meine Noten gut waren, es immer noch sind. Nicht umsonst heute wieder 14 Punkte in Deutsch als mündliche Note bekommen, mit Abstand Kursbeste. Und auch meine Kunstklausur, bei der ich mich zuvor sehr schön mit Wodka angetrunken hatte waren immerhin noch 10 Punkte... Keine Noten also mit denen man wiederholen müsste. Aber ich tu's. Lange überlegt habe ich, doch so wird es besser sein. Erstmal brauch ich Zeit für mich, zum gesund werden, denn das will ich doch so unbedingt! Und dann nochmal voll durchstarten. Jeder Lehrer mit dem ich heute gesprochen habe wünscht mir alles Gute, jeder von ihnen versteht wieso ich das mache, auch wenn sie alle enttäuscht waren eine so gute Schülerin aus ihrem Kurs zu verlieren. Auch haben echt alle gesagt, dass ich so viel entspannter und gesünder aussehe. :) Das motiviert ungemein. Ich kann etwas, bin besser als Andere und werde vollen Anlauf nehmen um ein super Abi zu machen, wenn auch erst in 2 Jahren. Gesundheit geht einfach vor. Zu viele Jahre habe ich vergoldet indem ich meine Augen vor der Realität verschlossen habe, aber jetzt hole ich es mir zurück. Mein Leben.

Dienstag, 17. April 2012

Aufhören zu atmen & die ewige Ruhe finden sind Wünsche die mich nachts immer öfters besuchen kommen.

Tagg! ;D

Vielen lieben Dank an Lullaby für den Tag! :)

Ihre Fragen :
1. Wuerdest du dir ein Tattoo stechen lassen? Wenn ja, was fuer eins und wo?
Ohjaaaa, auf jeden Fall. Ich liebe Tättowierungen :)
Am liebsten hätte ich gerne Schwalben an meinem Körper, die einen für mich bedeutsamen Spruch/Lebensmotto verzieren. Wo? mhh.. gute Frage. vllt An der Schulter, oder so schräg am Rücken...
2. Kennst du jemanden wo du dir wuenscht das du genauso waerst wie sie?
Nein, ich bin ich und das will ich auf keinen Fall missen.
3. Was machst du als erstes nach dem Aufstehen?
So das Übliche. Meine Medikamente nehmen, ab ins Bad aufs Klo, mich waschen und GANZ WICHTIG : Zähneputzen!!! :D :D
4. Wovon handelte sich dein letzter Traum?
Das weiß ich gar nicht mehr, war wieder ziemlich konfus ohne Zusammenhänge, zudem erinnere ich mich nie wirklich an die Handlungen, sondern nur an Bruchstücke einzelner Bilder/szenen, wenn überhaupt.
5. Gibt es irgendetwas in deinem Leben was du lieber rueckgaengig machen wuerdest?
Vermutlich vieles, viel zu viel, vielleicht sogar alles? ich weiß es nicht, nur das was ich weiß ist, dass hätte ich etwas anders gemacht ich sicher nicht der Mensch wäre, der ich nun bin. Mag mich selber zwar nicht, doch irgendwie ist es trotzdem gut so, es ist wohl Schicksal gewesen, das nun alles so ist wie es ist.
6. Was machst du wenn dir langweilig ist?
Musik hören, im Internet surfen, in meinem Zimmer auf und abgehen oder Treffen mit Freunden zu organisieren, zur Not telefonieren...
7. Poste dein Lieblingsbild. (Thinspo, Landschaft, Person, ...)
Ich habe kein Lieblingsbild, dafür gibt es viel zu viele wunderschöne :)

Ich tagge :
1. Jasmin
2. Lee A.
3. Clary
4. Heartless
5. Kina
6. Tamina
7. Sophie

Meine Fragen :
1. Was denkst du, wo stehst du in 10 Jahren in deinem Leben? (Beruf, Familienstand, Hobbys...)
2.  Was ist dein Lieblingsessen?
3. Hund oder Katze?
4.  Was denkst du, wie alt du wirst?
5. Was denkst du wird Todesursache sein?
6. Existiert soetwas wie Schicksal, ja oder nein?
7. Wenn du die Chance hättest dein wichtigstes Anliegen der ganzen Welt mitteilen zu können, was würdest du mitteilen wollen?

Viel Spaß :)

Samstag, 14. April 2012

Manchmal, da wünsche ich mir mehr als alles andere einfach nur normal zu sein.
Normal, mit durchschnittlicher Intelligenz.
Normal, mit durchschnittlichem Aussehen. (Gewicht, Schönheit usw.)
Normal, mit durchschnittlichen Gedanken.
Normal, nicht aus der Menge hervorzustechen, sondern in ihr unterzugehen.
Aber das bin nunmal nicht ich. Nicht durchschnittlich und auch nicht normal.
Ich bin eben anders. Hochbegabung, kompliziertere Gedanken- und Gefühlswelt, hochsensibel.
Kann mit meinen Problem und Sorgen nicht umgehen. Scheine für andere echt attraktiv und schön zu sein.
Habe trotzdem einen übertrieben hohen Selbsthass. Tausend Dinge, die nicht normal, und auch nicht durchschnittlich sind könnte ich dieser Liste hinzufügen.
Es ist einfach so, irgendwie falle ich  immer auf, denn ich lebe nicht in eurer, sondern in meiner ganz eigenen Welt.

Freitag, 13. April 2012

Kurz vor dem endgültigen Abgrund zu stehen, drohend hinein zu fallen, bedeutet immer Angst haben.
Angst vor dem Fallen, oder eben Angst vor dem Aufstieg, der immer Mut, Stärke und Willenskraft bedeutet.
Aufgeben ist leicht. Doch Kämpfen, das ist die wahre Kunst im Leben.
Frida Gold - Wovon sollen wir träumen

Ich bin mitten drin
Und geb mich allem hin
Aber schaut man hinter die Kulissen
Dann fängt es immer so an
Ich schlafe immer zu lang
Krieg nicht hin
Und fühl mich deshalb beschissen

Ich erkenn mich nicht
In den Schaufensterscheiben
Entdecke nichts, was mir gefällt
Ich brauch die schönsten Kleider
Und die schlausten Männer
Und eine Hand, die meine Hand für immer festhält

Wovon sollen wir träumen?
So wie wir sind, so wie wir sind, so wie wir sind
Woran können wir glauben?
So wie wir sind, das kommt und bleibt, so wie wir sind

Ich fühl mich leer
Und die Nacht liegt schwer
So schwer auf meinen Schultern
All die Hoffnung die war
Ist schon lang nicht mehr da
Schon wieder ne Nacht einfach vertan

Ich hab gesucht und gesucht
In den hintersten Ecken
Nach Augen, die mich interessieren
Noch nie hat es geklappt
Doch ich mags nicht kapieren

Wovon sollen wir träumen?
So wie wir sind, so wie wir sind, so wie wir sind
Woran können wir glauben?
Wo führt das hin? Was kommt und bleibt? So wie wir sind

Wir lassen uns treiben durch die Clubs der Stadt
Durch fremde Hände und wir werden nicht satt
Wir wachen dann auf bei immer anderen Geliebten
Von denen wir dachten, dass wir sie nie verlassen

Wir können nicht mehr atmen,
Und vergessen zu essen
Wir trinken zu viel
Es bleibt ein Spiel ohne Ziel

Wann hört das auf?
Wann kommen wir hier raus?
Wovon sollen wir träumen?
Wo sind wir zu Haus?
Wo sind wir zu Haus?

Donnerstag, 12. April 2012

Unfassbar. Meine Welt zerbricht in tausend kleine Scherben. Einzelne Splitter, die sich wohl nie wieder wirklich richtig kleben lassen. Zwei Stunden. Für mich steht die Welt still und das Leid, dass ich nun noch größer als sonst, in mir trage. Unausgesprochenes hängt in der Luft. Aufgelöst, ja ich bin aufgelöst und das ist noch untertrieben. Zerstört, meine Illusion auf Hoffnung, Zuversicht, auf Hilfe, Rettung, bessere Zukunft, besseres Leben. Ausgelöscht, einfach so. Seifenblasen zerplatzen, doch ahnt ich nie den Knall der sie begleitet. Meine Seele entschwindet. Sie schreit. So laut, doch wird nicht gehört. Ich kämpfte mein Leben lang, doch umsonst. Einzig ein Funken bleibt, nicht ganz erloschen, doch auch nicht wirklich hell...



                                           Gotye ft. Kimbra - Somebody that I used to know 
wunderschönes Lied & wundervoller Text. Momentan echt eines meiner Lieblingslieder. Hat komischerweise eine beruhigende, fröhliche Wirkung auf mich. Höre es zur Zeit rauf und runter.Mein stetiger Ohrwurmbegleiter, absolut empfehlenswert :)



Heute ist so viel passiert, dass ich immer noch nicht die Möglichkeit hatte über all das nachzudenken.
Vor drei Wochen hatte ich mich spontan entschieden, mir doch Hilfe zu holen. Bin dann in die Psychiatrische Klinik meiner Heimatstadt, habe erst mit einer Sozialarbeiterin und dann anschließend direkt mit einer Ärztin reden können. Dort war ich danach noch zweimal, zum reden und für die normalen Routineuntersuchungen (Blut, EKG, EEG). Musste Fragebögen ausfüllen, und habe erstmal Medikamente bekommen, die mich etwas runterbringen sollen von meinen starken Stimmungsschwankungen/Tiefphasen. Hat gewirkt, bin seit dem echt dauermüde, viel mehr als vorher, obwohl ich wahnsinnig viel mehr geschlafen habe :D Nun ja.. die Ärztin ist wahnsinnig nett und noch sehr jung, und hat sofort bemerkt, dass es bei mir sehr ernst/dringend ist. Nur leider, kann sie rechtlich kaum was machen ohne, dass meine Eltern zustimmen. Heute also der Termin mit denen, musste sie zwangsweise einweihen. Endergebnis, es war der reinste Horrortrip. Jedenfalls, Anmeldung für eine routinemäßige Aufnahme auf die Station läuft, zudem will sie es dringend machen. Krisenmäßig aufgenommen werden, wollte ich jedoch nicht. Zudem kann ich mich jeder Zeit von der Schule krankschreiben lassen. Will aber erstmal sehen, wie ich das mit mir vereinbaren kann, will ja auf keinen Fall sitzenbleiben, aber da rede ich erstmal mit meinen Ansprechpartnern in der Schule. So, das waren die nüchternen Fakten, die eine gute Prognose haben. Das emotionale sieht anders aus. Habe zum ersten Mal Erfahren, dass meine Oma an Schizophrenie leidet und früher zu meiner Mutter ganz anders, viel liebloser als zu mir war, als sie früher noch auf mich aufpassen konnte. Hat meine ganze Sicht dazu verzerrt. Aber auch meine Mutter, die mir ihre Horrorgeschichte mit Oma verschwiegen hatte (tragisch, aber damit will ich euch nicht vollmüllen, für das hier und jetzt eh unnötig) ist in meiner Achtung nochmal um so einiges gesunken. Sie hat mich verraten. Jahrelang habe ich mich selbst nicht verstanden, mich für eine Bestie gehalten, die so krank ist, so denkt, so fühle so ohne Grund. Aber nein, liegt wohl doch etwas in den Genen, meine Oma, meine Mutter so ähnlich wie ich, nur bei mir ist es weitaus tragischer. Und dazu meine Intelligenz, die mir schon im Kindergarten eine miserable Zeit voll Langeweile und Ausgrenzung und Empfindungen des Anderssein beschert hat. Intelligenztest, der hoch ausgefallen ist. Doch fördern mich meine Eltern? Nein, sie missachteten den Rat der damaligen Schulpsychologin. Mist ist das, alles so falsch gelaufen. Und dann andere Gefühle, diese Trennunggen, dass ich damals Papa-Kind war, auch schon an der ersten, nur ein Jahr dauernden, Trennung so gelitten habe, meiner Mutter die Schuld gab, dass mein Vater sie verlassen hatte. Alles Informationen in Bezug zu mir, die ich verdrängt hatte, vermutlich unterbewusst. Die mir jetzt aber umso mehr verdeutlichen, warum alles so ist wie es ist. warum ich so geworden bin, warum es mir so geht, ich all diese Probleme habe. Doch macht es mir das nicht einfacher, denn umso mehr starb dadurch auch die Hoffnung auf Besserung. Denn ich bin krank, und dass schon jahrelang. Langsam und stetig hat sich mein Leid aufgebaut, seit ich drei Jahre alt war. Nun ich werde in zwei Wochen 17  Jahre alt. Ein großer Zeitraum, wie ich finde. Der einzige Ausweg den ich sehe? Damit lernen zu leben, zu akzeptieren, dass ich immer benachteiligt werde, immer einstecken und trotzdem weiterkämpfen. Doch momentan bezweifle ich, dass mir das jemals möglich sein wird. Dafür ist dieses Leben zu hart, die Welt zu schwer und ich einfach zu schwach. Und dann immer wieder die Frage, wie meine Eltern mir all das nur antun konnten. Mich überhaupt zeugen konnten. Und dann, es mir bis heute, wo sie erzählen mussten, verschwiegen haben...

Tut mir leid, ich bin konfus, mein ganzer Post ist konfus. Habe einfach nicht die Kraft mich mental zu sammeln. Entschuldigt den Dreck, auch wenn es vermutlich eh keiner liest, es tut gut, sich das Alles mal von der Seele geschrieben zu haben. Danke für die Menschen, die sich meine Post immer durchlesen.
Ihr seid Gold wert! <3

Mittwoch, 11. April 2012

Es zerreißt mich innerlich Lässt mich stumm schreiend zurück. Meine Lippen fest bibbernd aufeinandergepresst, damit ihnen auch bloß nicht der geringste Laut entflieht. Viele kleine Tränen fließen aus meinen weitaufgerissenen Augen. "Was geschieht nur mit mir?" Mein Körper ist längst taub geworden, kann mich selbst kaum spüren. Rote Furchen an meinen Armen. Entstanden durch meine Fingernägel, die ich immer noch über meine Haut ziehe, um mich selbst zu fühlen, mich wieder in die Realität zurück zu holen. Doch erfolglos. Immer weiter gleisen meine Gedanken ab. Schmerz! Ich brauche SCHMERZ! Nur so wird es aufhören, muss es aufhören. Tiefe innere Leere, gepaart mit einem Gefühlstornado der mir die Sinne vernebelt. Kontrolle über mich selbst ist nicht mehr möglich. WUT. HASS. TRAUER. VERZWEIFLUNG! Immer wieder schlage ich mit meiner Faust auf die Wand neben mir ein, doch es nützt nicht. Ich bin gefangen. Gefangen ganz allein. Durch eine vernebelte Fensterscheibe starre ich auf das was real ist, auf das was doch so weit von mir entfernt liegt. Tief trifft mich die Erkenntnis, dass ich dem Abgrund, der unter mir liegt, immer näher komme.. "Hilfe" wispere ich. Doch niemand kann es hören. Niemand wird es je hören. Denn diese Worte bleiben stumm, klingen nur in meinem Kopf so laut. Alles schwirrt um mich herum. Bekomme kaum Luft, fange an schneller zu atmen. Schwindlig, schwindlig ist mir. Versuche taumelnd mich aufzuraffen. Nur ein paar Schritte. Vielleicht fünf, oder weniger. Ich schaffe das, muss es schaffen. Brauche sie doch so sehr, meine geliebten Klingen. Um mich zu betäuben, mich zurückzuholen. Mir Erleichterung zu verschaffen. Um der Hölle erstmal ein Ende zu bereiten..


"nichts bewegendes Herz, vermagert und nackt"!!!  "nichts bewegendes Herz, vermagert und nackt"!!!
"nichts bewegendes Herz, vermagert und nackt"!!!  "nichts bewegendes Herz, vermagert und nackt"!!!


Morgen wieder Schule. Wie ich mich doch freue, nicht! Will mich bloß in mein Bett verkriechen. Nichts sehen, nichts hören, nichts mehr spüren. Will, dass das alles ein Ende hat. Nein, ich würde doch nicht im entferntesten an Selbstmord denken. Ich doch nicht! Das Leben ist doch viel zu kostbar, dass ich nicht lache! Das hier ist Dreck wert! Ich brauche dringen eine Pause. Die Ferien haben mir nicht im geringsten Erholung verschafft. Immer noch genauso gestresst. Immer noch die selbe Anspannung, die mittlerweile mein stetiger Begleiter geworden ist. Wie lange kann ein Mensch das ertragen? Ich zerbreche innerlich daran...

Montag, 9. April 2012

Infopost

Habe beschlossen vorerst weiterzuposten. ;)
Möchte das hier noch nicht aufgeben, sondern versuchen es zu retten!
Dazu gehört so eine Art Neustart für mich.
Passt ganz gut, da ich ja endlich, nach Jahren der Quälerei, angefangen habe mich um mich zu kümmern und mir Hilfe zu holen.
Werde außerdem wohl mein Blogdesign etwas verändern und fange bei meinen Post von vorne an.
Die Alten lösche ich jedoch nicht, möchte sie viel mehr als Erinnerung behalten.

Auch habe ich mir, wie viele Andere von euch, Bloglovin angeschafft.
Zwar denke ich nicht, dass es die regelmäßigen Leser bald nicht mehr geht, aber man kann ja nie wissen und so gehe ich ja auf Nummer sicher.
Habe meine Leserliste auch schon hinzugefügt und würde ich auch über weiteres Verfolgen freuen.
Viele Liebe Grüße an euch, ich hoffe ihr habt Ostern gut überstanden! <3

follow me on Bloglovin

<a href="http://www.bloglovin.com/blog/3568941/blutrote-kusse-im-abendlicht?claim=sb63u3dd9j8">Follow my blog with Bloglovin</a>

Freitag, 6. April 2012

#46 BLOG ENDE???

Habe überlegt vielleicht meinen Blog zu löschen.
Habe das Gefühl, dass eh niemanden interessiert was ich schreibe.
Liest und kommentiert ja eh keiner...
Zwar wollte ich meinen Blog  für mich führen, um für mich Wichtiges aufzuschreiben, zu ordnen und und und..einfach um mich etwas zu entlasten
Aber vollmüllen will ich euch natürlich auch nicht.
Und deprimierend ist es auch ins Nichts/Leere zu schreiben..

Mittwoch, 4. April 2012

#45 Ed Sheeran - The A Team

 Wunderschönes Lied & so zutreffend!

"White lips, pale face
Breathing in snowflakes
Burnt lungs, sour taste
Light's gone, day's end
Struggling to pay rent
Long nights, strange men

And they say
She's in the Class A Team
Stuck in her daydream
Been this way since 18
But lately her face seems
Slowly sinking, wasting
Crumbling like pastries
And they scream
The worst things in life come free to us
Cos we're just under the upperhand
And go mad for a couple of grams
And she don't want to go outside tonight
And in a pipe she flies to the Motherland
Or sells love to another man
It's too cold outside
For angels to fly
Angels to fly

Ripped gloves, raincoat
Tried to swim and stay afloat
Dry house, wet clothes
Loose change, bank notes
Weary-eyed, dry throat
Call girl, no phone

And they say
She's in the Class A Team
Stuck in her daydream
Been this way since 18
But lately her face seems
Slowly sinking, wasting
Crumbling like pastries

And they scream
The worst things in life come free to us
Cos we're just under the upperhand
And go mad for a couple of grams
And she don't want to go outside tonight
And in a pipe she flies to the Motherland
Or sells love to another man
It's too cold outside
For angels to fly
Angels to fly
An angel will die
Covered in white
Closed eye
And hoping for a better life
This time, we'll fade out tonight
Straight down the line

And they say
She's in the Class A Team
Stuck in her daydream
Been this way since 18
But lately her face seems
Slowly sinking, wasting
Crumbling like pastries
They scream
The worst things in life come free to us
And we're all under the upperhand
Go mad for a couple of grams
And we don't want to go outside tonight
And in a pipe we fly to the Motherland
Or sell love to another man
It's too cold
For angels to fly
Angels to fly
To fly, fly
Or angels to die"

#44 Und manchmal bleibt einem nichts im Leben

NOTHING. NOTHING. NOTHING. NOTHING. NOTHING.
NOTHING. NOTHING. NOTHING. NOTHING
NOTHING. NOTHING. NOTHING.
NOTHING. NOTHING.
NOTHING...

Es ist ein regnerischer Tag, lauter graue Wolken am Himmel.
Wie passend, meine Stimmung sieht genauso aus.
Manchmal frage ich mich, ist das bloß Zufall, dass sich das Wetter so oft meinen Stimmungen anpasst?
Oder bestimmt einfach nur das Wetter wie ich mich fühle?
Unsinn... Das sind bloß zwei getrennte Ereignisse die sich zufällig überscheiden, oder eben nicht.
Ob Sonne, Regen, Schnee. Ob warm, kalt oder lau.
Ob meine Stimmung zum Wetter passt, oder auch nicht.
Leben wird immer unerträglicher...

Montag, 2. April 2012

#43

Bösartige Schatten, die von der Dunkelheit hervorgebracht werden, greifen nach mir, meinem Splitterstück des Ichs...
Kein Ein und kein Aus.
Flucht schier unmöglich, nicht zum Plan dazugehörend.
Verloren in Raum und Zeit.
Was ist Real? Was bloß Illusion?
Was ist das Leben und was ist der Tod?
Hölle auf Erden mitgemacht.
Friede erwünscht, doch nicht gegönnt.
Konfus, das Leben ist konfus.
Achterbahnfahren so lange bis man kotzt!

Freitag, 30. März 2012

#42

Die Schwere zieht meine Augenlieder nach unten.
Zwar lassen mich die Tabletten so weit runterkommen, dass ich meine Müdigkeit, ausgelöst von meinen Schlafstörungen, spüre, doch die innere Anspannung bleibt.
Kein Ausweg in Sicht.
Der Druck steigt!
Wie im Wahn greife ich zur Klinge und ziehe sie über meine Haut.
Das Blut rinnt langsam an meinen Beinen hinab, doch der Schmerz dringt schon lange nicht mehr durch meine harte Mauer aus Verzweiflung hindurch...
Kann meine Augen kaum offen halten und so versinke ich, nach großen Bemühungen wenigstens so lange wach zu bleiben bis die Wunden nicht mehr bluten, in einen tiefen und festen, aber keineswegs erholsamen, Schlaf, da mich hier eine Welt aus Albträumen erwartet.

Dienstag, 27. März 2012

#41 Sommer, Sonne, Sonnenschein - Ferien, doch trotzdem übertrieben daneben!

Seit gestern sind nun offiziell Ferien, eigentlich ein Grund zum freuen, aber ich weiß nicht.
Die letzten Tage habe ich in der Sonne und mit Freunden verbracht,  sogar meinen ersten Sonnenbrand dieses Jahr habe ich schon gehabt! :D
Das mit dem Therapeuten habe ich erstmal auf Eis gelegt, will aber mal schauen was sich so stationär machen lässt. Nur ist das alles so unglaublich kompliziert... abwarten was in dieser Richtung zukunftsmäßig geschieht.

Meine Gefühle fahren Achterbahn, auf und ab ohne ersichtliche Gründe!
Auf und ab, ich verstehe nicht was da mit mir geschieht...
Auf und ab und ich komm nicht damit klar...
Auf und ab, es zerstört mich immer weiter...
Auf und ab und leider kein Ende in Sicht!
Entweder überdimensionale gute Laune während der ich das Gefühl habe, dass ich alles schaffen könnte.
In der ich mich so gut fühle, dass ich meine ganzen Probleme vergesse!
Oder am absoluten Tiefpunkt angelangt, bei dem auch meine suizidalen Gendanken wiederkehren, wo ich das Gefühl habe an meinem ganzen Leid zu ersticken und einfach nicht mehr kann...
Völlig erschöpft gehe ich durch die Welt, betrachte sie durch einen Schleier, denn egal wie ich mich fühle, ich gehöre nicht dazu. Ich bin anders, schon immer gewesen, doch wird es immer schlimmer...

Tut mir leid, dass ich so lange nicht mehr gepostet habe, aber mein Internet funktioniert immer noch nicht so wirklich. Keine Ahnung was da los ist... Zudem hat mich mein privatleben ziemlich fertig gemacht, da da alles drunter und rüber geht..
Aber ich werde die Ferien nutzen und öfter mal von woanders was von mir hören lassen, versprochen! :)

Mittwoch, 21. März 2012

#40 Abgrund

Alles in mir schreit, schreit nach dem Ende dieser Qualen.
Mein Körper zittert unkontrolliert, habe schon lange keine Möglichkeit mehr mich zu beherrschen.
Tränen kullern wie Wasserfälle aus meinen Augen.
Kurz vorm umkippen, der Kreislauf versagt mal wieder.
Blut sehen, ich will Blut sehen. Schneide so tief wie seit Ewigkeiten nicht mehr.
Es schmerzt, doch leider nicht genug.
Keine Hoffnung, nur Trauer, Wut und Hass.!
"Wie tief bin ich doch gesunken"... der letzte Gedanke bevor ich nun doch den Verstand verliere und in eine stille Ohnmacht falle...

#39

Habe keine Worte für das was ich fühle.
Von wegen zweiter Chance, die ist nun auch vorbei.
Nur diesmal kann ich sagen, es ist wohl wirklich besser so.
Zwei kaputte Menschen machen sich gegenseitig einfach nur mehr kaputt, vor Allem, wenn niemand die Hilfe des Anderen annehmen will.
Schade nur, dass es nicht im Guten auseinander gegangen ist, sondern in Ignoranz endete.
Aber egal, ich habe andere Probleme, wichtigere...

Freitag, 16. März 2012

#38 zweite Chance!!

Eine Woche hatten wir nun keinen Kontakt, heute (wohl eher gestern) dann schrieb er komischerweise dann doch mal zurück.
Die letzten Stunden haben wir geschrieben, telefoniert und wieder gemeinsam gelacht.
Alles hat sich aufgeklärt, alles scheint jetzt so logisch, einfach verständlich warum es so gekommen ist.
Jedenfalls, er hat doch noch Gefühle für mich, ich ja auch für ihn und nun ja..
Beziehung die Zweite.
Wir versuchen es nochmal und ich wünsche mir vom Herzen, dass es diesmal hält.
Meins. ganz allein MEINS! <3

Dienstag, 13. März 2012

50 Leser!!!

So, ich wollte mich mal bei euch bedanken!
Ich hätte nie gedacht, dass ich irgendwann einmal 50 Leser haben werde ;)
Ich freue mich wirklich über jeden Einzelnen, der meinen Blog verfolgt.
Ihr seid einfach nur Gold wert! <3
Ich weiß, dass ich in letzter Zeit kaum etwas poste, hoffe aber immer noch, dass sich dies wieder ändern wird.
Doch vermutlich wird's bei dieser Unregelmäßigkeit bleiben müssen, so gezwungener Maßen, aber darüber informiere ich euch, wenn ich Genaueres weiß!
So, und dann würde ich gerne wissen, ob ihr vielleicht Kritik an meinem Blog habt?
Verbesserungsvorschläge oder einfach mal was loswerden wollt?
Mein Ohr ist für alles offen.. ;)

Samstag, 10. März 2012

#37 ....

So, von wegen wir führen jetzt eine Beziehung.
Zwar schrieb er mir Freitagmittag noch, dass er mich liebt, doch abends sah dies ganz anders aus.
Er kann mir nichts mehr vorspielen, er würde mich nicht lieben und das war alles eine Kurzschlussreaktion.
Schlussgemacht hat er also und erreichbar ist er auch nicht mehr.
Die ganze Nacht und auch den Tag jetzt heule ich nur rum, da ich dies einfach nicht verstehe.
Zwei Wochen lang erzählt er mir jeden Tag, dass er sich in mich verliebt hat, wie toll ich doch bin und das er gerne mit mir zusammensein möchte.
Zudem hat er immer den Körperkontakt gesucht... und auch wollte er mich doch Sonntag unbedingt sehen...
Und jetzt so was.. ich glaube echt ich bringe mich um.
Kann einfach nicht ertragen, dass er mir mein Herz so zerfetzt hat...

Freitag, 9. März 2012

#36 8.März.2012

Um uns herum herrschte komplette Dunkelheit, als wir langsam stehenblieben um eine kurze Pause zu machen.
Ich lehnte mich an einen Pfosten und schon stand er hinter mir und umarmte mich.
Plötzlich war es totenstill, weder er noch ich sagten ein Wort. Wir genossen einfach die Stille und unsere Zweisamkeit.
Doch dann rückte er noch näher an mich heran, bewegte seinen Mund in die Nähe meines Ohres und fing an mir etwas zu zuflüstern.
"Weißt du, trotz unseres Streites haben sich meine Gefühle für dich nicht verändert. Ich bin immer noch unsterblich in dich verliebt. Du bist einfach so klasse und dazu noch so, so.... so ....wunderschön."
Er geriet ins stocken, während ich gespannt darauf wartete, ob noch etwas kommt.
"Ich, ich hoffe, dass dies bei dir auch noch so ist. Ich wünsche es mir jedenfalls so sehr. Und deshalb..... möchtest du meine Freundin sein?"
Für einen kleinen Moment setzte mein Herzschlag aus, bis ich realisierte was er mich gefragt hatte.
Stumm antwortete ich ihm mit einem Kuss...

Dienstag, 6. März 2012

#35 Internetprobleme & Überblickspost

Tut mir leid, dass ich so wenig poste, aber unser Internet spackt total rum zu Zeit.
Meistens habe ich gar keins und wenn, dann nur für 10 Minuten oder so, was auf keinen Fall zum bloggen reicht.
Leider, ich hoffe dies ändert sich bald!
Also bitte nicht wundern, wenn demnächst ab und zu was kommt!
Und da ich jetzt grade mal Internet habe, wollte ich kurz über das Wichtigste informieren.

So, Gestern war ich nochmal beim Jugendpsychiater, er meinte das sieht nciht gut aus mit mir.
Der hat so einen Depressionstest mit mir gemacht und najaaa, will jetzt, dass ich beim Hausarzt einen Bluttest und nen EKG mache, damit er schauen kann, ob da alles okay soweit ist.
Und wenn ja, bekomme ich Anti-Depressiva verschrieben udn vermutlich auch was gegen meine Schlafstörungen.
Zudem soll sich demnächst eine Therapeutin bei mir melden, wo ich dann Termine bekomme und die schaut was ich genau habe und und  und.
Geht also voran!

mhh, und das mit ihm, das ist schwierig.
Ich bin verliebt, er auch, aber irgendwie hats noch nicht geklappt.
Irgendeiner denkt immer, dass er nciht genug ist, etwas falsch gemacht hat und und und.
Grade eben haben wir uns wieder gestritten und ich habe ihm gesagt, dass ich keinen Kontakt mehr will.
Scheiße! Wie ich mich dafür hasse... ich habe danach so übelst geheult. oh Gott.. nunja... abwarten.
Wird schon wieder!

Samstag, 3. März 2012

#34

Die Nacht umhüllte alles was ich sehen konnte mit purer Dunkelheit und ich stand zitternd am Balkon.
Hinter mir stand er und umarmte mich.
"Weist du, ich habe mich in dich verliebt. Du bist einfach klasse, bist immer für mich da, hörst mir immer zu und bist wunderschön. Du musst mir darauf nicht antworten, aber ich würde mir wünschen dich irgendwann mal meine Freundin nennen zu dürfen. Sowas wie mit dir habe ich einfach noch nie gefühlt."
Plötzlich unterbrach uns ein Kumpel, der die Balkontür aufriss und schrie "Scheiß Party, voll die Langweiler hier! Keiner trinkt mit mir!"
Vorbei also mit der schönen Zweisamkeit.
Wir gingen rein um dies zu überprüfen und ja, es wurde nur rumgelegen.
Also wurde beschlossen zu trinken, was damit endete, dass ich schon nach 15 Minuten total betrunken war.
Laute Musik, wildes Tanzen und  irgendwann der Kuss mit ihm.
Er meinte, dass dies in meinem betrunkenem Zustand nicht ginge, aber egal. taten wir trotzdem.
Bald gings schlafen ins Bett, ich mit ihm alleine.
Weiteres rumgeknutsche und rumgefummele, mehrere Stunden lang.
"Ich liebe dich Babe, ich will dein Freund sein, ich will dich" und viele weitere schöne Sätze inklusive.
Irgendwann gingen wir dann wirklich schlafen.

Doch heute, da wars vorbei, er war abwesend,  hat mich nicht mehr so besonders beachtet meiner Meinung nach und ich bin verwirrt, sauer und verletzt zu gleich.
Malsehn, was jetzt aus Allem wird...Doch die Nacht, die habe ich genossen, so wie wir beide das wollten.

Freitag, 2. März 2012

#33 It's killing me inside :)

In die Dusche steigen, das Wasser auf den Körper strömen lassen, danach die Tasche greifen, Sachen hineinstopfen und schließlich das Bestmöglichste versuchen um hübsch auszusehen.
Nacher fahren wir zu fünft zu ihm und feiern ein bisschen, inklusive Übernachtung.
Welch Aufregung meinen Körper ergreift.
Ich weiß er will unbedingt mal alleine mit mir reden.
Wie ich mich doch freue, es lässt sich kaum beschreiben dieses Gefühl.
Fader Beigeschmack denke ich mir, dass ich genau wegen dieser Nervösität wieder geschnitten habe.
Nun ja, da ich es nicht ändern kann versuche ich einfach dies zu verdrängen udn mich weiter zu freuen.
Bald ist es soweit, zu ihm, ihn wiedersehen und vielleicht mal ein paar Augenblicke lang glücklich sein...

Donnerstag, 1. März 2012

#32 Gefühlsachterbahn: Berg auf - Berg ab!

Auffahrt :
Schmetterlinge in meinem Bauch, wenn ich an dich denke, deine Stimme höre, ständig.
Jede Nacht stundenlang telefoniert, und Dienstag zwei Stunden in der Halle rumgesessen, geredet und uns gegenseitig in den Armen gelegen.
Wunderschön. :)
Morgen sehe ich ihn dann endlich wieder, wir machen ein Gruppentreffen bei ihm zu Hause und schlafen dort.
Wie ich mich freue, und eventuell bleibe ich sogar noch den ganzen Samstag da, ganz mit ihm alleine.
All die schönen Wort die er sagt, unbegreiflich.
Ich habe Angst aufzuwachen aus diesem schönen Traum.

Absturz:
Gestern kam die Panik vor dem heutigen Termin.
Ich habe Sport geschwänzt, weil alles zu viel war.
Habe mich mühsam nach Hause geschleppt, und geschnitten. 10 oberflächliche Schnitte am Bein, fuck!
Egal, musste sein, hat so gut getan.
Wie ich es doch dauernd vermisse, diesen Schmerz, der mich alles herum vergessen lässt.
Heute war ich dann den ganzen Tag übelst nervös.
Vor dem Betreten der Praxis erstmal mit den Kippen beruhigt, hinein, gewartet, dran gekommen.
Und Tja, der Kerl war ja doch ganz nett, hat sogar mehr als ich geredet.
Nunja, ich bin ziemlich oberflächlich geblieben, weswegen er das Ausmaß nicht wirklich verstanden hat, aber nun gut. War klar. :D
Jedenfalls muss ich Montag um 19:00 Uhr nochmal hin zu ihm und bis dahin so nen komischen Fragebogen ausfüllen.
Ach ja und er macht so zwei Termine bei wem Anderes, und dann soll abgeklärt werden, ob man vielleicht doch eine Diagnose stellen muss (denkt er momentan nicht so) und halt geschaut, ob vielleicht Medikamente eingesetzt werden könnten.
Und er will vermutlich eine  Antrag auf eine Therapie bei meiner Krankenkasse einreichen.
naja im Großen und Ganzen also doch nicht soooo schlimm.
Aber abwarten, man weiß nie.

So, ziemlich konfus und knapp mein Post.
Tut mir leid, aber die letzten Tage waren soo komisch und überforderten mich einfach, weswegen ich meine Gedanken nicht in Worte fassen konnte.
Deswegen dieser kurze Überblick über das Wichtigste der letzten Tage, damit ihr auch Bescheid wisst! Demnächst werde ich wieder ausführlicher posten und auch mein Schreibstil wird wieder wie gewohnt und einfach besser als jetzt, versprochen! :)

Montag, 27. Februar 2012

#31 nachträglicher Bericht

Habe mich entschlossen doch nochmal so das Wichtigste von Samstagnacht zusammenzufassen.
Nun gut, guter Freund von mir ist an dem Tag 18 geworden, weswegen wir halt eine kleine Chillrunde bei ihm gestartet haben : Spiele spielen, Pizza Essen, leckere Bowle, Cocktails und anderen Alkohol trinken und viele kleine lustige Geschichten von vergangenen Partys erzählen.
Zuerst hatte ich nicht so Lust, doch nach dem ich dann schon etwas getrunken hatte wurde die ganze Aktion doch ziemlich lustig.
Irgendwie habe ich dann durch Zufall mehr mit dem einem Kerl gemacht, den ich bisher nur vom Sehen und Silvester kannte.
Ich habe ihn mit dem gefundenen Massageöl massiert, in seinem Arm gelegen viel mit ihm erzählt.
Natürlich waren wir alle auch öfters draußen rauchen, wo wir Beide dann auch nochmal gut ins Gespräch kamen.
Ich weiß, dass er seit fast 4 Jahren ne feste Freundin hat, nur auch, dass er sie nicht mehr liebt.
Gab deswegen auch schon an Silvester Stress, die beiden hatten sich gestritten.
Nun gut, wieder rein, weitergemacht. Irgendwann waren die Kippen leer und er, ne gute Freundin von mir und ich sind zur Tanke gelatscht.
Auf dem Weg hielt er dann meine Hand.
Zudem habe ich echt so viel über ihn, sein Leben, seine Vergangenheit und seine Beziehung erfahren.
Er hat sich einfach den ganzen Frust von der Seele geredet, meine Freundin und ich (sie kennt ihn schon besser und versteht sich echt super mit ihm) haben ihm natürlich getröstet, gut zugeredet und einige Ratschläge gegeben.
Auch kam er zu dem Schluss, dass er aus echt vielen Gründen unbedingt mit seiner Freundin Schluss machen müsse.
Irgendwann waren wir wieder zurück und ziemlich bald ist die Hälfte dann auch abgehauen.
Ich bin dann zu einem späterem Zeitpunkt nochmal mit ihm raus.
Er fing wieder an mir Komplimente zu machen, mich die ganze Zeit im Arm zu halten und und und...
Als wir wieder drinnen im Flur waren, guckte er mich plötzlich einfach nur an und er küsste mich.
Es war schön, sehr zärtlich und liebevoll. Doch zu dem Zeitpunkt völlig falsch, was ich ihm auch mitteilte.
Trotzdem küssten wir uns noch eine kurze Zeit lang weiter.
Nun ja, als der Rest dann auch ging beschloss er sofort zu seiner Freundin zu gehen und Schluss zu machen, was er diesmal auch wirklich tat. Er hatte es so lange vor und diesmal zog er es auch durch.
Er hat sich tausendmal dafür bedankt, dass ich für ihn da war und ihm zugehört habe.
Außerdem haben wir gestern noch echt lange geschrieben und er hat mir mehrfach gesagt, wie toll er mich doch findet.
So das war jetzt so die grobe Zusammenfassung. :D
Ich weiß nicht was ich darüber denken soll, vor allem da er ja auch echt einiges auf der Party getrunken hat, aber egal, passiert ist passiert!

Sonntag, 26. Februar 2012

#30 endliches Leben ; - Unendlicher Kreis!

Und da geht man nichts ahnend auf eine kleine Chillerrunde/Party und es passiert so viel, dass man nicht weiß was man davon halten soll.
Immer wenn man denkt "langsam wird das Leben klar", dann wird die Verwirrung nur noch schlimmer.
Dann fängt das Karussel an sich wieder stärker zu drehen und einem selbst wird schwindelig.
Man möchte einfach nur noch fallen...
Das Leben vergessen und nichts fühlen.
Denn Gefühle sind kompliziert und schwer, sie belasten das eigene Herz und sind teilweise unerträglich auszuhalten.
Und dann greift man wieder zur Klinge oder anderen Dingen, um damit persönlich irgendwie klarzukommen, die eigene Seele zu entlasten.
Es ist ein ewiger Kreislauf, der wohl nie aufhören wird.

Samstag, 25. Februar 2012

#29

Der Druck zerreißt mich innerlich.
Am Liebsten würde ich die Klinge nehmen, sie im Licht spiegeln, dann ansetzen und durch meine Haut ziehen.
Ich will das Blut fließen sehen.
Mich für meine Sünden bestrafen, ich habe gefressen wie sonst was in letzter Zeit.
Und auch dass ich immer mehr schwäche Zeige.
Immer wieder emotional zusammenbreche.
Schwächling! Versager!
Wieso schaffe ich es einfach nicht?
Und dann meine Facharbeit wo schon mehr als die Hälfte der zur Verfügung gestellten Zeit vorbei ist und ich nichtmal ein Wort geschrieben habe, geschweige denn überhaupt mal die Literatur durchgegangen bin.
Ich bin zu nichts zu gebrauchen, taumele bloß in meinem Gedankenchaos herum, während meine Welt immer mehr zusammenbricht.
Druck, immer wieder kommt Neuer hinzu, rechtmachen kann man es doch eh keinem.
Aber ich versuche es trotzdem, immer wieder! Will perfekt sein, doch das scheint unmöglich...

Freitag, 24. Februar 2012

#28 Manchmal wird es noch merkwürdiger, auch wenn dies kaum noch möglich sein sollte!

So, ich habe es geschafft meine Ängste bei Seite zu schieben und heute morgen bei der Praxis angerufen, um meinen Termin für Donnerstag zu bestätigen.
Das Unerwartete dabei, dieses kurze Gespräch lies mich unsicherer als erwartet zurück.
Erst gab es ein paar Probleme mit dem Termin, der war irgendwie nicht notiert, nun ja.. wahrnehmen kann ich ihn trotzdem.
Dann als sie nochmal nach meinem Namen fragte stellte sich heraus, dass ich schon registriert war.
Konnte mir das gar nicht erklären, sollte doch mein Erstgespräch werden, wie ich ihr auch erklärte.
Sie jedenfalls fragte mich dann nach meinem Geburtsdatum und meiner Adresse, die sie beides schon besaß.
Es passte, also war ich wirklich vor 10 Jahren schonmal da, früher.
Komisch, daran erinnern kann ich mich nicht, nur meine Mutter fragen geht nicht, da ich ihr sonst erklären müsste, dass ich da hingehe, aber das will ich keineswegs.
Nach der Verabschiedung spurtete ich mich um noch rechtzeitig in der Schule zu sein und dies meinem Lehrer zu erzählen.
Ich hatte Glück, er war gerade am Gehen, als ich ihn erwischte.
Er konnte mir bloß sagen, dass er davon selber nichts wusste, aber meine Adresse nicht angegeben hatte.
Muss also stimmen, ich war dort schon einmal.
Zudem versuchte er mich zu beruhigen und versicherte mir, dass dies nicht unbedingt schlecht sein müsse.
Ich solle einfach nicht mehr an den Termin denken und dann Donnerstag spontan sehen ob ich dazu bereit bin.
Und wenn ja, hingehen und alles auf mich zukommen lassen, da wenn ich darüber nachdenken würde sicher noch mehr Panik bekäme.
Nun gut, so werde ich's tun, zumindest versuchen, denn bisher war dieses Nichtdarandenken nicht wirklich von Erfolg gekrönt.
Ich habe immer noch dieses unterschwellige Gefühl, dass eine Mischung aus Angst und Panik darstellt.
Trotzdem, ich nehme es einfach mal als Zeichen, dass mein Lehrer zufällig die selbe Praxis aus mehreren ausgewählt hat und werde all meinen Mut zusammennehmen und hingehen.
So jedenfalls der momentane Stand der Dinge!

Donnerstag, 23. Februar 2012

#27 Langsam wird's ernst!

Ich habe heute meinen Termin beim Jugendpsychiater bekommen.
Nächste Woche Donnerstag, den 1. Mai um 13:00 Uhr.
Wenn ich diesen wahrnehmen möchte, muss ich ihn aber leider noch bestätigen durch einen Anruf, da dies der "Notfalltermin" ist.
tzzz, als ob ICH ein dringender Notfall wäre.
Mhh, und Schulfehlzeiten und der Alleingang noch mit dazu!
Super gelaufen das Ganze, echt.
Ich will da nicht alleine hin, aber haben doch alle Unterricht zu der Zeit, wird mir also nichts anderes übrigbleiben.
Doch erstmal werde ich noch eine Nacht darüber schlafen und morgen dann entscheiden ob ich den Termin wirklich bestätige, oder einfach ignoriere.
Zwar wäre beim zweiten die Enttäuschung groß, doch irgendwie bekomme ich schon beim dran Denken riesige Panikattacken.
Und irgendwie, so schlimm ist das bei mir alles doch nicht, oder?
Ich muss das doch auch alleine schaffen können?...
Oder bilde ich mir das alles nur ein?

Ich verzweifle daran...

Mittwoch, 22. Februar 2012

#26

Keine Worte für die Leere in mir.
Keine Musik, die es schafft auszudrücken was ich fühle.
Keine Gesten, die mir helfen zurück ins Leben zu finden.
Keine Hoffnung für das was ich "Leben" "und Zukunft" nenne...

Ich tapse blind umher in eisiger Dunkelheit, zittere wie Espenlaub, Tränen kullern meine Wangen hinunter, und die Welt steht still!

Dienstag, 21. Februar 2012

#25 - 500 gr.

Verdammte scheiße, ich fühle mich so wenig.
Kaum gegessen gestern, so wie sonst auch, Hilfsmittel wenns mir miserabel geht eben.
Es fühlte sich aber so gut an den Hunger zu spüren, habe ihn einfach so schrecklich vermisst in letzter Zeit.
Kann auch gar nicht verstehen wie ich es geschafft habe mich ständig zum Essen  zu zwingen.
Widerlich, einfach nur abartig. Ich hasse Essen!
Tja, den Schlag in die Fresse bekam ich dann heute Mittag, als ich von der Schule kam und mich auf die Waage stellte.
Bloß 49 kg... 500 gramm weniger als gestern. MIST!
Ich will nicht abnehmen, will nicht wieder weniger werden.
Viele von euch wollen genau das, haben diese Streichholz-Models als Vorbilder, finden sowas klasse, doch ich finde es einfach nur erschreckend.
Ich bin eine Frau und sollte doch auch so aussehen.
Klar, Übergewicht ist unschön, aber Normalgewicht durchaus mehr als vertretbar!
Nicht umsonst finden viele Männer zu dürre Frauen abstoßend, an denen ist nichts dran, sie sehen nur krank aus und NICHT attraktiv!
Ich aber will gesund aussehen, nicht bloß ein Hauch von Nichts sein.
Jedenfalls momentan.
Mit 3 kg mehr würde ich gewiss wieder besser aussehen.
Nicht mehr so Flach wie jetzt. -.-
Aber dafür muss ich essen, und das verabscheue ich doch so sehr.
Wieso kann ich nicht beides haben?
Etwas mehr wiegen, aber kaum essen?
Früher ging das doch auch, was ist jetzt bitte anders?
Ich hasse es, immer wenn ich abnehmen wollte hatte ich Gewichtsstillstand oder nahm zu und jetzt wo ich gerne zunehmen würde, nehme ich ab.
Tolles Leben, echt!
Ich will sterben... MIR REICHTS!



Montag, 20. Februar 2012

#24 Zukunft, ich komme!


Scheiß Tag, scheiß Laune.
Mal wieder fast völlig umsonst in die Schule gekommen.
Bloß Langeweile rumgeschoben, nichts gelernt. DRECKSLADEN!
Doch dann war da Philosophie, heute sogar noch interessanter als sonst.
Schöne komplizierte Diskussionen, so wie ich es liebe! :)
Und dann natürlich auch wieder ein, diesmal längeres, Gespräch mit meinem Lehrer.
Wir haben nochmal über mich und meine Probleme geredet.
Dass ich mich eigentlich nur zwischen zwei möglichen Horrorszenarien entscheiden kann :
1. Mich mit meinen letzten Kraftreserven durchs Abi powern und gerade so mit durchkommen, was meiner Intelligenz gewiss nicht entsprechen würde, und dann direkt danach komplett zusammenbrechen
oder
2. Jetzt Hilfe annehmen, eventuell die doppelte Belastung nicht aushalten und dann jetzt sofort bzw. in näherer Zukunft den Zusammenbruch erleben. Wobei mein Lehrer den Einwand brachte, dass Schule immer noch ein geschützter Raum ist, wo man, wenn es wirklich sein muss, auch mal mit Attest eine weile aussetzen kann. Später geht dies nicht so einfach.
Also wohl logisch was das Beste wäre.
Zudem habe ich ihm vor meiner Angst dorthinzugehen berichtet, und dem Problem, dass ich dort dann plötzlich nicht erscheine.
Er meinte auch, dass ich eine Vertrauensperson mitnehmen sollte, zwar hindere dies mich nicht am Absagen des Termins, würde es aber schwieriger gestalten, da ich dieser Person vorher davon in Kenntnis setzen müsste.Wichtiger Punkt dabei, diese Person persönlich zu enttäuschen und es ihr direkt ins Gesicht mitzuteilen.
Desweiteren haben wir über viele andere Kleinigkeiten geredet, grobe Endergebnis war, dass ich meine Gefühle mit Hilfe meiner Vernunft überwinden muss, damit ich die Hilfe, die ich dringend benötige, auch nutzen kann.
Er macht nun einen Termin für mich aus, die Wahl des Psychologen habe ich auch auf ihn abgeschoben.
Fies, aber ich konnte mich einfach nicht entscheiden und da ich ihm da vertraue.
Abwarten, drüber nachdenken und alles weitere wird die Zukunft zeigen.
Ob ich mich nun traue hinzugehen oder nicht...
Ob es wenn was hilft...
und und und...

Samstag, 18. Februar 2012

#23

Druck, verdammt starker Druck in meinem Inneren.
Er zerreißt mich fast vollständig.
Das Atmen fällt schwer, mein Herz pocht immer schneller und die Zeiger der Uhr ticken im Hintergrund.
Nur sie sind der Grund, durch den ich merke, dass die Welt nicht still steht, sondern sich weiterdreht.
Nichts, endlose Leere.
Keine Antworten, nur haufenweise Fragen.
Zukunft? - was ist Zukunft?
Das was nach dem jetzt kommt? Der "Gegenwart", die ich nur mit viel Mühe überhaupt noch wahrnehme?
Abwarten. Die Uhr tickt immer weiter. Doch das ist auch das Einzige was um mich herum geschieht.

Völlig fertig, endlose Erschöpfung ist das was ich spüre.
Um mich abzulenken habe ich heute mein Zimmer umgestellt und komplett entrümpelt.
Zudem bin ich in die Stadt gelaufen.
Nichts hat geholfen, keine Zigaretten und auch das viele Essen, das ich den ganzen Tag in mich hineingestopft habe. nicht.
Stattdessen hasse ich mich für alles, für all das was ich tue.
Nichts scheint richtig zu sein.
FALSCH! FALSCH! FALSCH!
Ich bin durch und durch unbrauchbar, jedenfalls ist dies das, was ich fühle.