Mittwoch, 18. Januar 2012

#1 Schlafenszeit

Ich höre leise Schritte, Schritte die zielstrebig den Flur entlanglaufen.
"Bitte, bitte nicht reinkommen."
Zitternd am Boden sitzend sind das die einzigen Gedanken die ich in diesem Moment erfassen kann.
"Nicht reinkommen, nicht reinkommen."
Ich will nicht, dass SIE sieht wie es mir geht. Sie denkt alles wäre gut, doch das ist es nicht.
War es nie und wird es auch nie sein.
Ich bin ein Wrack, ein seelisches Wrack...
Nicht umsonst sitze ich mal wieder, völlig verheult und diesmal auch mit kleinen frischen Kratzern, die noch schweigend bluten, auf meinem Zimmerboden.
Kein Licht, keine Musik, nicht mal das Geräusch meines Laptops, der normalerweise den ganzen Tag leise summt...
Nichts, nur die völlige Leere in mir, die nunmal nach einem Gefühlsblackout noch bleibt.
"Ruhe..." denke ich und atme tief ein.
Genieße, dass keine Gefühle mehr in mir toben, denen ich noch nie standhalten konnte, die mich doch eh nur zerstören... Die doch eigentlich völlig unnötig sind?
Warum? Warum nur ich?
Was habe ich falschgemacht, dass ich so was verdient habe?
Aber egal, diese Fragen, die mir wohl immer ein Rätsel bleiben werde, zählen jetzt nicht.
Jetzt zählt nur, dass der Gefühlssturm schweigt und ich zur Ruhe kommen kann.
Stille und diese wunderbare Einsamkeit, die ich doch so dringend brauche.
Tue ich doch, oder?
Unwichtig, ich... ich muss ins Bett.
Ins Bett bevor die Wirkung nachlässt, die Gefühle zurückkehren und mir das Schlafen unmöglich machen.
Also krieche ich, leise und langsam, zu meinem Bett, positioniere mit meiner letzten Kraft noch die Kissen und Decken um mich herum und schließe die Augen...

Kommentare:

  1. gerne:)...
    ja, stimmt, das ist eine der besten punkte bei blogs. man ist nicht allein...
    viele verstehen das gar nicht, auch von den eigenen freunden. da tut sowas echt gut!
    hm, ja, das scheint wirklich ein fehler von blogger zu sein.. doof..:/

    liebste Grüße zurück <3

    AntwortenLöschen
  2. ja, bei mir das gleiche...
    aber ich denke, dass diese anonymität auch hilft, da traut man sich eher, zu schreiben, was bei einem abgeht, weil man weiß, dass die anderen nicht wissen, wer man ist...

    ja, du hast recht. aber trotzdem ist alles doch scheiße...im moment zumindest. es ist einfach verflucht, wernn man sich selber hasst, you know..

    :**

    AntwortenLöschen